Stadtbibliothek aufgeschlos­sen

Einblicke in die "Hannoversche Woche"

Hannoversche Woche, hrsg. vom Verkehrs-Verein Hannover e.V., 1925-1932/1941. (StB Hannover, Han 020/3 Zs)

Dr. Rüdiger Kröger, Archivar im Landeskirchlichen Archiv Hannover, stellt am Montag, dem 5. Dezember 2022, die Zeitschrift "Hannoversche Woche" vor.

„ihre Werbewirkung für Hannover [ist] eine außerordentlich gute“

In den bewegten Zeiten zwischen den beiden Weltkriegen, kam der (Fremden-)Verkehrswerbung eine wichtige Rolle zu. Mit Stadtführern, Faltprospekten und anderen Medien warb der Verkehrs-Verein für die Stadt Hannover nach Innen und Außen.

Ab 1925 gab er zudem die „Hannoversche Woche“ heraus. Die Umbenennung in „Hannover – Amtliche Monatsblätter des Verkehrs-Vereins“ (1933) machte den stillschweigend vollzogenen Übergang zur Monatsschrift offensichtlich. Künstlerische und inhaltliche Ausgestaltung veränderten sich im Zuge der Professionalisierung nach Einrichtung des Städtischen Fremdenverkehrs- und Ausstellungsamtes (1929):

Die Zeitschrift wandelte sich von einem wöchentlichen Informationsblatt zu einer dezidierten monatlichen Werbeschrift. Synergien wurden sowohl zwischen den eigenen Werbemedien wie solchen des städtischen Amtes genutzt, was durch personelle Überschneidungen erleichtert wurde.

Nach baldiger „Gleichschaltung“ des Verkehrs-Vereins dienten die Monatsblätter auch als Werkzeug der NS-Propaganda.

Termine

05.12.2022 ab 19:30 bis 21:30 Uhr

Ort

Stadtbibliothek
Hildesheimer Straße 12
30169 Hannover

Dies ist eine Veranstaltung mit freiem Eintritt

Da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist (40 Personen), ist eine verbindliche telefonische Anmeldung erforderlich.
Sie erreichen die Stadtbibliothek zu den Öffnungszeiten montags bis samstags 11:00 bis 19:00 Uhr telefonisch unter: 0511 168-42169.