Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Johannes Brenz : Türcken Büchlein.

© Stadtbibliothek Hannover

Stadtbibliothek aufgeschlos­sen

Johannes Brenz: Türcken Büchlein

Dr. Carola Schelle-Wolff, Direktorin der Stadtbibliothek Hannover, stellt am Montag, dem 5. März, die kleine Schrift "Türcken Büchlein, Wie sich Prediger vnd Leien halten sollen / so der Türck das Deutsche Land vberfallen würde" von Johannes Brenz aus dem Jahre 1537 vor.

Nach der Eroberung Konstantinopels 1453, der Eroberung Belgrads 1521 und der Belagerung Wiens 1529 durch das Osmanische Heer herrschte im ganzen Heiligen Römischen Reich Angst vor den Türken. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erschienen über 600 Schriften, die sich mit den Osmanen auseinandersetzten, 350 davon allein im deutschsprachigen Raum. Das Vordringen der Osmanen nach Mitteleuropa beförderte im 16./17. Jahrhundert die Auseinandersetzung mit den Sitten und Gebräuchen dieser Großmacht, sah sie andererseits gerade in der Reformationszeit als Gottes Geißel gegen die Verderbtheit der Christen an.

Luther verfasste 1529 seine Schrift „Wider die Türken“, deren Erstausgabe die Stadtbibliothek besitzt, und auch Luthers Mann in Württemberg, Johannes Brenz, verfasste 1531 eine erste Türkenschrift, die er 1537 um einige Gebete leicht erweitert noch einmal in den Druck gab. Brenz ermahnt darin Kaiser und Fürsten, gegen die Feinde Gottes in den Krieg zu ziehen, um der „Türckischen Tyranney vnd mord“ entgegen zu treten, denn der Kampf gegen die Osmanen war für ihn und seine Zeitgenossen gottgefällig. In den Gebeten bittet er um Gottes Gnade und Schutz.

Termin(e): 05.03.2018 
von 17:00 bis 18:30 Uhr
Ort

Stadtbibliothek

  • Hildesheimer Straße 12
  • 30169 Hannover

Wegen der großen Nachfrage werden die kostenlosen Eintrittskarten nach der aktuellen Veranstaltung für die nächstfolgende ausgegeben.

Restkarten liegen an der Zentralinformation in der Stadtbibliothek.

Eine telefonische Reservierung ist leider nicht möglich.

Stadtbibliothek Hannover © Landeshauptstadt Hannover