HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Dr. Sigmund Kohn

1 Buch aus dem Besitz von Dr. Sigmund Kohn wurde gefunden. Dieses hatte die Stadtbibliothek 1946 aus Beständen des NSDAP-Gauarchivs Südhannover-Braunschweig übernommen.
 
Sigmund Kohn, geboren 1877 in Hohensalza, studierte in Breslau, Berlin und Freiburg i. Br. Medizin. 1903 legte er an der Universität Freiburg i. Br. das Staatsexamen ab und promovierte noch im selben Jahr. Anschließend war er in der Berliner Universitäts-Kinderklinik tätig. Ab 1907 lebte und arbeitete Kohn als Kinderarzt und praktischer Arzt in Hannover. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Johanna Kohn, geb. Cohn (geb. 1889) hatte er zwei Töchter: Ursula und Ilse. Die Familie Kohn wurde von den Nationalsozialisten auf Grund ihrer jüdischen Herkunft verfolgt. Ab September 1941 mussten Sigmund und Johanna Kohn in verschiedenen „Judenhäusern“ in Hannover wohnen. Im Februar 1942 wählte Sigmund Kohn den Freitod. Seine Ehefrau wurde im März 1942 in das Warschauer Ghetto deportiert. Dort verliert sich ihre Spur. Über das Schicksal ihrer beiden Töchter liegen bisher keine gesicherten Erkenntnisse vor.
  
Verfügen Sie über Informationen, die uns bei der Suche nach Sigmund Kohns Familienangehörigen bzw. Erb*innen weiterhelfen können? Dann melden Sie sich bitte bei uns.

 
Das identifizierte Buch und die Besitzspuren von Sigmund Kohn in der Provenienzdatenbank Looted Cultural Assets:

http://lootedculturalassets.de/index.php/Detail/Entity/Show/entity_id/10776

  

Autogramm Dr. Sigmund Kohn © Stadtbibliothek Hannover

Autogramm Dr. Sigmund Kohn