HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Erna Berg, geb. Koopmann

Im Juni 2019 hat die Stadtbibliothek ein Buch aus dem Besitz von Erna Berg, geb. Koopmann an ihre Erb*innen zurückgegeben.
Erna Berg, geb. Koopmann wurde 1892 in Berne (Oldenburg) geboren. Seit 1923 war sie mit dem Hildesheimer Rechtsanwalt, Bürgervorsteher und Vorsteher der jüdischen Gemeinde Eduard Berg (1877–1951) verheiratet. Das Ehepaar hatte eine gemeinsame Tochter, Renate (geb. 1926). Von den Nationalsozialisten wurde die Familie auf Grund ihrer jüdischen Herkunft verfolgt. 1938 gelang Erna, Eduard und Renate Berg die Flucht in die Niederlande. Dort tauchten sie unter und überlebten die Shoah in wechselnden Verstecken. 1946 wanderte die Familie in die USA aus. Erna Berg starb 1979 in Chicago.
Die Stadtbibliothek Hannover übernahm Bergs Buch 1946 aus Beständen des ehemaligen NSDAP-Gauarchivs Südhannover-Braunschweig.
 
 

Das restituierte Buch in der Provenienzdatenbank Looted Cultural Assets

Goldschmidt, Alfons: Deutschland heute, Berlin: Ernst Rowohlt Verlag 1928.   

Weiterführende Informationen

Berg, Erna: Memoiren aus der Tauchzeit: Jüdin aus Berne versteckt in Amsterdam 1943 – 1945, hg. von Ursula Bernhold, Oldenburg 2007.

Bericht von Dr. Laura Hilton (Muskingum University) über den Einsatz des restituierten Buches als Anschauungsobjekt in einem Seminar zur Geschichte der Shoah: online abrufbar hier

  

Berg, Erna © Stadtbibliothek Hannover

Widmung an Erna Koopmann (verheiratete Berg)