HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

November 2018
11.2018
M D M D F S S
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Zuletzt aktualisiert:

Angebot Themenwoche

Projekttag Klimawandel und Treibhauseffekt

im Zeitraum vom 1. bis 30. November 2018

Versuchsaufbau im Labor mit verschiedenen technischen Geräten © Energie-LAB

Vielfältige Experimente rund um den Klimawandel

Steht uns das Wasser irgendwann bis zum Hals? Wird der Deister zur Insel und Hannover ein Paradies für Warmwasserfische?

Würden die antarktischen und grönländischen Eiskappen vollständig abschmelzen stiege der Meeresspiegel um etwa 76 m. Dann wäre Hannover (53 m über NN) "landunter" und der Kronsberg würde als "weißes Kliff" aus der nach Süden vorgestoßenen Nordsee ragen...

Beim Thema "Klimawandel" treffen sich viele Disziplinen und Schulfächer

Geographische und politische (Zukunfts)Perspektiven vereinigen sich hier mit naturwissenschaftlichen Grundlagen. Welches sind die physikalischen Hintergründe und Konsequenzen der "Erderwärmung"? Welche Aspekte und Zusammenhänge können Schülerinnen und Schüler durch eigenes experimentelles Tun erfahren?

Wir bieten Schulklassen der Jahrgänge 9 bis 13 - nach Absprache für Ihre Bedürfnisse "maßgeschneiderte" Kurse zum Themenkomplex "Strahlung, Treibhauseffekt, Gletscherschmelze, Meeresspiegelanstieg" an.

Dazu gehören Experimente

  • mit Wärmebildkameras (infrarot-/=Wärmestrahlung)
  • zum Wärmehaushalt des "Treibhauses"
  • zum CO2-bedingten Treibhauseffekt
  • zur Albedo (Strahlung auf weiße/schwarze Flächen)
  • zum Schmelzverhalten von Eis (Schmelzwärme)
  • zum Unterschied von Meereis und Gletschereis
  • zum Meeresspiegelanstieg

Als zusätzliche Option bieten wir den Schülerinnen und Schülern an, mit wenigen Hilfsmitteln, Zahlen und Taschenrechnern den Meeresspiegelanstieg selbst zu berechnen. Dabei gibt es mehrere globus - und atlasgesützte Strategien, die von "Pi mal Daumen" über das "angeleitete Rechnen" bis selbstständigen Internetrecherche reichen. Die Ergebnisse weichen in der Regel kaum von denen des IPCC ab!

In der Regel durchlaufen die Kleingruppen mehrere Stationen.

Die Organisation des Kurses kann nach Absprache aber auch anders aussehen.

Das Projekt entstand in enger Kooperation mit dem Schulbiologiezentrum Hannover. Das Schul-LAB und das Schulbiologiezentrum bieten ein breites Spektrum zur „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) an.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldungen!

Leonore-Goldschmidt-Schule (IGS Hannover-Mühlenberg)

Das Logo des Energie-LAB Hannover zeigt ein Diagramm mit einer Kurvenfunktion © Energie-LAB