Covid-19

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Corona-Schutzimpfung - Stand: 29.10.2021

Eine Impfung hilft schwere Erkrankungen zu vermeiden

Wo können sich Einwohnerinnen und Einwohner der Region Hannover impfen lassen?

Zuständig für die Corona-Impfungen sind die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie die Betriebsärztinnen und -ärzte. Zusätzlich hat das Gesundheitsamt aktuell ein Impfangebot für alle: Personen, die keinen (rechtzeitigen) Zugang zu einem Impftermin über die Regelversorgung erhalten, können sich von Montag bis Freitag ohne Termin im Gesundheitsamt, Weinstraße 2-3 in Hannover impfen lassen (Erst-, Zweit- und Drittimpfungen). Dabei werden die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) berücksichtigt.

Was ist zu tun, wenn man mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff im Ausland geimpft worden ist?

Die Impfdokumente liegen vor, werden aber in Deutschland nicht anerkannt.
Dieser Sachverhalt muss individuell geklärt werden. Die betroffenen Personen können sich per E-Mail an coronavirus@region-hannover.de beim Gesundheitsamt melden.

Besonders Bürgerinnen und Bürger mit ausländischen Wurzeln, die sich in Deutschland und ihrem Herkunftsland haben impfen lassen, sind bereits drei- oder auch viermal geimpft. Ist eine weitere Impfung empfehlenswert?

Nein, das ist nicht empfehlenswert. Die betroffenen Personen können sich bei Beratungsbedarf per E-Mail an coronavirus@region-hannover.de beim Gesundheitsamt melden.

Für welche Personen wird eine dritte Impfung (Auffrisch-Impfung) von der STIKO empfohlen?

  • Personen im Alter ab 70 Jahren
  • Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen, hier sind auch Bewohnerinnen und Bewohner sowie Betreute unter 70 Jahren eingeschlossen
  • Pflegepersonal und andere Tätige, die direkte Kontakte mit mehreren zu pflegenden Personen haben, in Einrichtungen der Pflege für 
  • alte Menschen oder
  • für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Verläufe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
  • Personen mit einer Immundefizienz (Immunschwäche)

Welcher Abstand wird bei der Drittimpfung (Auffrisch-Impfung) zur zweiten Impfung empfohlen?

Es wird ein Abstand von sechs Monaten zur zweiten Impfung empfohlen.

Ist eine sechsmonatige Wartezeit nach der zweiten Impfung zwingend notwendig oder kann davon abgewichen werden?

Grundsätzlich ist der Abstand von sechs Monaten zwischen der zweiten Impfung und der Drittimpfung einzuhalten, um einen vollständigen Impfschutz zu gewährleisten. Ausnahmen sind nur nach ärztlicher Rücksprache möglich.

Wann kann ich mich nach einer Corona-Infektion impfen lassen?

Das hängt vom jeweiligen Impfstatus ab und muss mit dem jeweiligen Impfarzt bzw. der jeweiligen Impfärztin abgeklärt werden.

Welcher Impfstoff wird für die Drittimpfungen (Auffrisch-Impfungen) verwendet?

Drittimpfungen (Auffrisch-Impfungen/Booster-Impfungen) erfolgen derzeit mit einem mRNA-Impfstoff.

Was ist erforderlich bei Impfungen von Kindern und Jugendlichen?

  • Kinder unter 14 Jahren müssen durch mindestens einen Erziehungsberechtigten begleitet werden
  • Bei Personen zwischen 14 und 15 Jahren reicht das Vorhandensein der durch die Erziehungsberechtigten unterschriebenen Anamnese- und Aufklärungsbögen aus. Die Erziehungsberechtigten müssen nicht vor Ort dabei sein
  • Jugendliche ab 16 Jahren können für sich selbst entscheiden und die notwendigen Unterlagen unterschreiben. Impfpass und Ausweisdokumente sind zur Impfung mitzubringen.

Muss bei der Drittimpfung (Auffrisch-Impfungen) ein Abstand zu einer Grippeimpfung eingehalten werden?

Nein, ein Abstand zur Grippeschutzimpfung muss nicht eingehalten werden.

Wo wird bekannt gegeben, an welchen Orten die Mobilen Impfteams stehen?

Mobile Corona-Impfungen: Orte und Termine