HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Mai 2020
5.2020
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Fragen und Antworten

Kinderbetreuung und Schulbetrieb

Stand: 23. April 2020

Grundlage sind die Regelungen des Landes Niedersachsen.

ÜBERSICHT

Wann kann mein Kind wieder in die Schule gehen?

Kann die Projektwoche/der Schulausflug noch stattfinden?

Wann finden Abitur- und Abschlussprüfungen statt?

Kann ich meine Prüfungen fürs Studium ablegen?

Was machen Schülerinnen und Schüler, die noch nicht wieder in die Schule dürfen?

Wie kann der Infektionsschutz in den Schulen eingehalten werden?

Was ist mit der Betreuung von Kindern in Kitas und Krippen?

Gibt es weiterhin eine Notbetreuung in den Schulen?

Wer hat Anspruch auf Notbetreuung?

Mein Kind hat sonst in der Schule sein Mittagessen bekommen. Wie wird das geregelt?

In unserem Haushalt lebt eine Person, die einer Risikogruppe angehört. Muss unser Kind trotzdem in die Schule?


Wann kann mein Kind wieder in die Schule gehen?

Die Öffnung der Schulen erfolgt in mehreren Schritten.

  1. 27. April 2020: Start für die Abschlussklassen der Berufsbildenden Schulen und Abitur-Jahrgänge; sowie für die Klassenstufen 9/10, jedoch nur zur Prüfungsvorbereitung!
  2. 4. Mai: Start für die 4. Klassen an den Grundschulen
  3. 11. Mai: Start für die 12. Klassen
  4. 18. Mai: Start für die 9./10. Klassen, die 2020 keinen Abschluss machen, und die 3. Grundschulklassen
  5. Die restlichen Klassenstufen folgen Ende Mai bis Mitte Juni.

Sportunterricht findet nicht statt.

Kann die Projektwoche/der Schulausflug noch stattfinden?

Schulfahrten, nicht schulische Veranstaltungen (z.B. Sportveranstaltungen), Theateraufführungen, Vorträge, Projektwochen, Konzerte und Ähnliches sind bis zum Ende des Jahres untersagt.

Wann finden Abitur- und Abschlussprüfungen statt?

Die Abiturprüfungen werden um drei Wochen nach hinten verschoben. Die schriftlichen Prüfungen soll nun am 11. Mai beginnen (Geschichte) und am 30. Mai enden (Latein), letzter Nachschreibtermin ist der 20. Juni. Die Abiturzeugnisse sollen vom 9.-10. Juli ausgehändigt werden.

Die Abschlussprüfungen der Haupt- und Realschulen finden gleichzeitig vom 20.-28. Mai statt, die Nachschreibetermine in der Zeit von 8.-12. Jun.

Kann ich meine Prüfungen fürs Studium ablegen?

Ja. Die Abnahme von Prüfungen und die Teilnahme an Praxisveranstaltungen, für die spezielle Arbeitsräume und Labore gebraucht werden, ist unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen gestattet.

Was machen Schülerinnen und Schüler, die noch nicht wieder in die Schule dürfen?

Für diese Kinder und Jugendlichen ist ab dem 22. April Home Learning vorgesehen. Die Schule versorgt ihre Schülerinnen und Schüler mit Aufgaben, z.B. per Mail oder über digitale Lernplattformen. Dieses Lernen zu Hause ist verbindlich, im Sinne der geltenden Schulpflicht.

Wer nicht die technische Ausstattung besitzt, um auf Mails oder Online-Plattformen zuzugreifen, dem müssen die Materialien analog, also per Post oder zur Abholung, zur Verfügung gestellt werden.

Lehrerinnen und Lehrer sind angehalten, mindestens einmal pro Woche mit ihren Schülerinnen und Schülern Kontakt aufzunehmen und bieten verbindliche Sprechstunden an, per Telefon, Videokonferenz oder Chat.

Es ist nicht Aufgabe der Eltern, beim Lernen zu Hause die Lehrkraft zu vertreten. Die Aufgaben, die die Schülerinnen und Schüler bekommen, müssen sie selbst lösen können.

Wie kann der Infektionsschutz in den Schulen eingehalten werden?

Zur Wiedereröffnung soll ein angepasstes Hygienekonzept für die Schulen vorliegen, dass die jeweilige Schulträgerin umsetzt. Das Niedersächsische Kultusministerium wird kurzfristig einen Musterhygieneplan für die Herausforderungen der Coronakrise zur Verfügung stellen.

Die Klassen und Lerngruppen, die am Präsenzunterricht teilnehmen, werden in je zwei Gruppen aufgeteilt. Die Schule entscheidet, oder Unterricht im täglichen oder wöchentlichen Wechsel stattfinden soll, und erstellt einen entsprechenden Plan.

Darüber hinaus erfolgt die Nutzung des Außengeländes, die Einnahme von Mahlzeiten und die Bring- und Abholphasen ebenfalls nach Gruppen getrennt.

Was ist mit der Betreuung von Kindern in Kitas und Krippen?

Diese Einrichtungen bleiben bis einschließlich 6. Mai 2020 geschlossen. Notbetreuungsangebote werden ausgeweitet und die Härtefallregelungen gelockert.

Bisher galt, dass ein Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur oder einem systemrelevanten Beruf tätig sein musste. Ab jetzt sollen die Kommunen Einzelfalllösungen finden, die sicherstellen, dass Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen die Notbetreuung nutzen können. Generell gilt: Wo Kinder anderweitig betreut werden können, sollte auf Notbetreuung verzichtet werden, also wo z.B. nur ein Elternteil arbeiten muss, Homeoffice eingerichtet ist oder eine andere Betreuung möglich ist.

Gibt es weiterhin eine Notbetreuung in den Schulen?

Ja. Schülerinnen und Schüler bis einschl. Klasse 8 können von 8 bis 13 Uhr Notbetreuung in Anspruch nehmen. Die Notbetreuung wird durch Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal gesichert. Wie bei Kitas und Krippen gilt auch hier: Wo Kinder anderweitig betreut werden können, sollte auf Notbetreuung verzichtet werden.

Wer hat Anspruch auf Notbetreuung?

  • Kinder, die bisher in der Notbetreuung waren
  • Kinder eines/einer Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist
  • Betreuung in besonderen Härtefällen, z.B. gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern, drohende Kündigung, erheblicher Verdienstausfall, Vereinbarkeit von Familie und Beruf (besonders bei Alleinerziehenden), drohende Kindeswohlgefährdung

Mein Kind hat sonst in der Schule sein Mittagessen bekommen. Wie wird das geregelt?

Wenn das Schulmittagessen nicht in der Schulmensa abgegeben werden kann, ist es möglich, das Essen zu den betroffenen Familien zu liefern.

In unserem Haushalt lebt eine Person, die einer Risikogruppe angehört. Muss unser Kind trotzdem in die Schule?

Nein. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder mit Angehörigen einer Risikogruppe zusammenleben, können auf eigenen Wunsch und nach Vorlage eines ärztlichen Attestes von zu Hause aus arbeiten.