Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Ohne geht es nicht

Belehrung für Schülerpraktika

Wer ein Schülerpraktikum in einem Unternehmen machen möchte, das Lebensmittel zubereitet, verteilt oder verabreicht, und wer in Bereichen, in denen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko herrscht, arbeitet, muss an einer Belehrung des Gesundheitsamtes teilnehmen.

Stift und Brille, die auf einer handbeschriebenen Seite Papier liegen © Martin N. / www.pixelio.de

Die Paragraphen 42 und 43 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) verlangen, dass alle Personen, die beruflich Umgang mit Lebensmitteln haben, eine Belehrung seitens des Gesundheitsamtes erfahren müssen. Im schulischen Kontext bedeutet dies, dass alle Schülerpraktikantinnen und praktikanten, die während ihrer Tätigkeit Lebensmittel zubereiten, verteilen oder verabreichen an einer solchen Belehrung teilnehmen müssen.

Bei den Praktikumsstellen handelt es sich im Wesentlichen um solche in

  • Lebensmittelbetrieben
  • Lebensmittel-Einzelhandel
  • Gaststätten
  • Hotelfach

und Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung. Dazu gehören

  • Altenheime
  • Krankenhäuser (Stationen)
  • Kindergärten und Horte

Ebenso gilt es für alle Schülerinnen und Schüler, die diese Tätigkeiten in der Schule verrichten.

Sollten ihre Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Praktika dort bei der Essenszubereitung, -verteilung oder beim Füttern eingesetzt werden, benötigen sie auch eine Bescheinigung nach §43 IfSG.

Bei Tätigkeiten i Kitas, Arztpraxen und Krankenhäusern besteht ein erhöhtes Risiko für ansteckende Erkrankungen. Nach §15 der Biostoffverordnung (BiostoffV)und der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) müssen Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Praktikums über das erhöhte Infektionsrisiko und die Schutzmöglichkeiten durch Impfungen informiert werden.

Die Belehrungen werden in unseren Dienststellen/in der Schule durchgeführt. Wir nutzen die Gelegenheit, die Schülerinnen und Schüler in Impffragen zu beraten und, wenn erfroderlich, auch zu impfen. Bitte melden Sie ihre Schülerinnen und Schüler rechtzeitig vor Beginn des Praktikums bei ihrer zuständigen schulärztlichen Dienststelle an. Bedenken Sie dabei, dass wir vier Wochen im Voraus planen.

Die Praktikumsbescheinigungen gelten nur für die Tätigkeit im Rahmen von Schülerpraktika und für die Dauer der (Rest-)Schulzeit.

Haben Sie Fragen, wenden Sie sich bitte an ihre zuständige Schulärztin.

Region Hannover