Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Oktober 2017
10.2017
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ein TW3000 hält an einem Hochbahnsteig der Linie 7 in Richtung Misburg, die Stadtbahn lässt Fahrgäste an der Haltestelle ein- und aussteigen. © Martin Bargiel

Fahrgäste steigen an einer Haltestelle der Linie 7 in Richtung Misburg in und aus einem TW 3000

Für jeden sicherer

Hochbahnsteig Krepenstraße geht in Betrieb

Haltestelle in der Schulenburger Landstraße ist barrierefrei erreichbar, damit verfügt das hannoversche Stadtbahnnetz über 152 Haltestellen mit Hochbahnsteig.

Der barrierefreie Ausbau des hannoverschen Stadtbahnsystem geht weiter: Im Stadtteil Hainholz ist am Mittwoch, 27. Juli 2016, die 152. Haltestelle mit Hochbahnsteigen zur Nutzung freigegeben worden. Die Station Krepenstraße wurde in der Schulenburger Landstraße im Auftrag der Region Hannover von der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (infra) errichtet. Rund 2,2 Millionen Euro haben dafür das Land Niedersachsen und die Region investiert. Mit dem Neubau sind nun über 75 Prozent der Haltestellen im hannoverschen Stadtbahnnetz auch stufenlos erreichbar.

Alle Menschen profitieren von diesem Mehr an Sicherheit

Die Haltestelle Krepenstraße, mit zwei 70 Meter langen Seitenhochbahnsteigen für den Einsatz von 3-Wagen-Zügen der Serien TW2000 und TW3000, liegt zwischen den Einmündungen der Krepen- und der Sorststraße. Etwa 1500 Personen steigen hier täglich ein und aus – bislang auf Niedrigbahnsteigen. Ihre Nachfolger, erreichbar über Rampen, haben nun eine Höhe von 82 Zentimetern, die einen höhengleichen Zustieg in die Stadtbahn ermöglicht. "Von den Hochbahnsteigen profitieren nicht nur Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wie Gehbehinderte und Rollstuhlfahrende, alte Menschen, Kleinkinder und Personen mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck, sondern alle Fahrgäste, weil so ein sicherer, schneller, stufenloser und bequemer Ein- und Ausstieg in die beziehungsweise aus den Stadtbahnfahrzeugen gewährleistet wird", sagt der Verkehrsdezernent der Region Hannover, Ulf-Birger Franz.

Der nördliche Zugang der Hochbahnsteige am Knotenpunkt Krepenstraße/Schulenburger Landstraße ist über einen signalisierten Fußgängerüberweg zu erreichen. Die Querung der Gleisanlage wird  Menschen mit Sehbehinderung zusätzlich mit Hilfe einer optischen und akustischen Signalanlage erleichtert. Am südlichen Haltestellenzugang können die jeweiligen Richtungsfahrbahnen der Schulenburger Landstraße auch ohne Ampel überquert werden.

Bahnsteig mit besonderer Ausstattung

Die Hochbahnsteige sind mit Witterungsschutzdächern, dynamischen Zugzielanzeigern, Notruf- und Infosäulen, Lautsprechern, Fahrkartenautomaten und taktilen Leitelementen ausgestattet. An allen Zugängen zu den Bahnsteigen stehen auf den Nebenanlagen Fahrradabstellmöglichkeiten zur Verfügung. Die bisherigen Niedrigbahnsteige werden mit der Inbetriebnahme zurückgebaut.

Der Ausbau geht weiter

Weitere Stadtbahnstationen werden in diesem und den kommenden Jahren nachgerüstet: In Kirchrode steht die Station Großer Hillen vor der Fertigstellung, in der hannoverschen Innenstadt laufen die Arbeiten für den Neu- und Ausbau der Stadtbahnlinien 10 und 17 bis zum Raschplatz. Hochbahnsteige werden in diesem Zuge an den Haltestellen Hauptbahnhof/ Rosenstraße und Goetheplatz errichtet.

(Veröffentlicht: 27. Juli 2016)