HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2019
12.2019
M D M D F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Zwei Damen stehen nebeneinander, flankiert von zwei Herren. Drei der Personen halten einen Miniatur-Gelenkbus in den Händen, einer einen Ordnermit einem auf der Titelseite abgebildeten Bus. © Region Hannover / P. Westphal

Freuen sich über die Erteilung des ÖDA an die regiobus: Regionspräsident Hauke Jagau (v. links), regiobus-Geschäftsführerinnen Regina Oelfke und Elke van Zadel und Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover.

Öffentlicher Personennahverkehr

Regiobus bleibt Busbetreiber im hannoverschen Umland

Dienstleistungsauftrag schafft Sicherheit für Unternehmen und Belegschaft – die hohe Qualität für Fahrgäste bleibt erhalten.

Regiobusse sorgen auch in Zukunft für beste Verbindungen:

Die Region Hannover als zuständige Aufgabenträgerin für den öffentlichen Personennahverkehr wird  zum 1. Januar 2020 Bus-Linienverkehre in und um Hannover für zehn Jahre an die regiobus Hannover GmbH zu vergeben. Der dafür notwendige so genannte Öffentliche Dienstleistungsauftrag (ÖDA), stellt sicher, dass die heute von dem Unternehmen betriebenen Busse auch künftig für die Fahrgäste auf ihren gewohnten Verbindungen und im dichten Takt verlässlich unterwegs sind: mit Anschluss-Sicherheit an die weiterführende S-Bahn und Stadtbahn.

Die Entscheidung über die Direktvergabe trifft die Regionsversammlung in ihrer Sitzung am 2. Juli 2019.

Seit 1998 unterwegs

Das Unternehmen mit Sitz an der Georgstraße in Hannover ist aus dem Zusammenschluss mehrerer Busunternehmen im Bereich des ehemaligen Landkreises Hannover hervorgegangen und betreibt das Busliniennetz im Umland der Landeshauptstadt seit Gründung 1998. "Die Gesellschaft ist eine Tochter der Region Hannover und trägt wesentlich zum hervorragenden Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr der Region Hannover bei. Wir freuen uns, dass das Unternehmen das Busliniennetz weiterhin betreiben wird und damit die bekannt gute Qualität der Dienstleistung erhalten bleibt", erläutert Regionspräsident Hauke Jagau.

Über 100 Buslinien

Gegenstand des ÖDA sind die Verkehrsleistungen der regiobus, die zurzeit auf über 100 Buslinien in den Kommunen des hannoverschen Umlandes unterwegs ist. Drei Linien des Unternehmens bedienen außerdem Fahrtrouten in die Landeshauptstadt.

"Die regiobus bietet einen hervorragenden Service und ist dabei, sich modern und innovativ aufzustellen", darauf weist Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover, hin.

Balance zwischen Leistung und Kosten

Mit Blick auf die Kosten haben die Region Hannover sowie Unternehmensleitung und Betriebsrat der regiobus zusammen mit der Gewerkschaft ver.di bis 2024 kontinuierlich anwachsende Einsparungsziele abgestimmt, die im Öffentlichen Dienstleistungsauftrag verbindlich vorgegeben werden. "Das Unternehmen muss die Balance zwischen sehr gutem Service, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und hohem Qualitätsniveau auf der einen und Einsparungserfordernissen auf der anderen Seite hinbekommen. Unter der neuen Geschäftsführung, die seit anderthalb Jahren im Amt ist, hat die regiobus den richtigen Weg eingeschlagen", betont Franz.

Benchmark geplant

"Wir haben Planungssicherheit und Beschäftigungssicherheit für die nächsten zehn Jahre – ein ziemlich gutes Gefühl", freut sich regiobus-Geschäftsführerin Regina Oelke. "Regiobus ist in der Lage, ihre gewohnt guten Leistungen unter wirtschaftlichen Konditionen zu bewerkstelligen. Wir werden uns im Laufe der nächsten zehn Jahre einem benchmark unterziehen und damit einem Leistungsvergleich unserer Branche."

Arbeits- und Ausbildungsplätze bleiben erhalten

"Mit der Direktvergabe bleiben die Arbeits- und Ausbildungsplätze der regiobus erhalten und die Fahrgäste können sich auch auf die regiobus verlassen", unterstreicht Regionspräsident Jagau.

Bereit für Zukunftsthemen

"Mit der Erteilung der ÖDA durch die Regionsversammlung können wir nun umso intensiver an den für das Unternehmen so wichtigen Zukunftsthemen arbeiten", so van Zadel. Der Neubau eines modernen Betriebshofes, der zwei ältere Standorte ersetzt, die Umsetzung von umweltschonenden Antriebsarten, u.a. Elektromobilität oder das Thema autonomes Fahren seien hier schlaglichtartig zu nennen. "Wichtig ist es uns, das Unternehmen nachhaltig auf die Herausforderungen der Zukunft einzustellen – auch schon mit Blick auf den nächsten ÖDA ab 2030", resümiert Oelfke.

"Die regiobus hat sich in den letzten 20 Jahren in der Region etabliert. Die Busse des Unternehmens sind Teil des Straßenbildes in Wunstorf, Barsinghausen, Lehrte, in der Wedemark und auch in Hannover. Dies wird erfreulicherweise so bleiben. Das Unternehmen regiobus wird auch in Zukunft einen erheblichen Beitrag zur Lebensqualität der Regionsbewohner leisten – nicht nur was den Aspekt der Mobilität angeht, auch in Bezug auf die Schonung unserer Umwelt", so Regionspräsident Hauke Jagau abschließend.

(Veröffentlicht am 2. Juli 2019)