H-stromert

Die Feuerwehr wird elektrisch!

Um den Ausbau der Elektromobilität in Hannover voranzutreiben, ist es der Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover gelungen, eine Verlängerung des Verbundprojekts "H-stromert“ mit zusätzlichen Fördermitteln bis September 2022 für das elektrische Laden für kommunale, gewerbliche und private Elektrofahrzeuge in Hannover einzuwerben. Das Vorhaben wird mit zwölf Partner*innen aus Forschung und Wirtschaft vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz in einer Gesamthöhe von insgesamt rund 15 Mio. Euro gefördert.

Rettungsfahrzeug der Wort-Bild-Marke Hannover-stromert

Ein Schwerpunkt der Projektverlängerung ist der Aufbau einer adäquaten Ladeinfrastruktur an allen städtischen Feuerwehrstandorten, um die Elektrifizierung des Fuhrparks der hannoverschen Feuerwehr zu forcieren.

Zusätzliche Schnelladesäulen 

Um eine ununterbrochene Einsatzbereitschaft rund um die Uhr zu gewährleisten, ist bei kurzen Stand- und Ladezeiten von Feuerwehreinsatzfahrzeugen eine hohe Ladeleistung erforderlich. Fünf Feuerwachen sollen daher zu den 21 bereits geplanten AC-Ladepunkten (22 kW) mit zehn zusätzlichen DC-Schnellladepunkten (50 kW) ausgerüstet werden. Zudem wird für alle Standorte ein dynamisches Lastmanagement installiert, um zu ermöglichen, dass die verfügbare Ladeleistung optimal unter Berücksichtigung der Einsatztaktik auf alle zu ladenden Elektrofahrzeuge verteilt werden kann. 

Vorreiterrolle in Sachen Elektromobilität

Die Feuerwehr Hannover hatte bereits im Jahr 1902 als erste Feuerwehr weltweit einen sog. automobilen Löschzug (ohne Pferde) mit Elektroantrieb in Dienst genommen. Und auch heute nimmt sie in Sachen Elektromobilität eine bundesweite Vorreiterrolle ein.