HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

September 2019
9.2019
M D M D F S S
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Zuletzt aktualisiert:

Hannover baut

Neubau Studierendenwohnheim Hain 114

 Die ARAGON ImmoProjekt GmbH errichtet im Stadtteil Hainholz nördlich der hannoverschen Innenstadt ein Studierendenwohnheim mit 241 Apartments. Architekt des Gebäudes ist das renommierte Büro von Max Dudler. 

Animation eines Gebäudes © Max Dudler

Das Gebäude wird 241 Einzel- und Doppel-Apartments bieten

Das Gebäude "Hain 114" an der Schulenburger Landstraße 114 ergänzt das neu entstehende, gemischt genutzte Wohnquartier. Als gestaffelte urbane Figur mit dreizehngeschossigem Hochpunkt an der Schulenburger Landstraße wird die Architektur zum nordwestlichen Auftakt des Quartiers. Die offizielle Grundsteinlegung fand am 15. August 2019 im Beisein von Stadtbaurat Uwe Bodemann und des Architekten statt.

Architektonisch definiert der Bau die städtebauliche Kante am Übergang von Stadt zu Peripherie. Städtebauliches Ziel ist es, die Stadt Hannover an dieser Stelle sinnvoll weiterzubauen, die Geschichte des Ortes aufzunehmen und mit dem Hochbau eine in die Zukunft gewandte, zeitlose Architektur zu schaffen. Als Kombination aus Hochhaus und Flachbau entfaltet der Baukörper die Wirkung eines skulptural ausformulierten, identitätsprägenden Gebäudeensembles, das mit seinem dreizehngeschossigen Turm zum Wahrzeichen am Eingang der Stadt wird. In Richtung Süden treppt sich der Hochpunkt in zwei Stufen ab und greift so die Höhe der Nachbargebäude auf. Im Osten schließt der flache, siebengeschossige Baukörper mit einem tieferliegenden Einschnitt an den Hochpunkt an und eröffnet an dieser Stelle die von beiden Gebäudeseiten aus zugängliche Dachterrasse.

Mit seinem dunkelrot gebrannten Backstein nimmt der Neubau Bezug auf den Marinebau aus dem Jahr 1927, mit seiner klassischen Industriearchitektur einziger Bestandsbau des ehemaligen Sorst-Werkes, wie auch auf die typisch norddeutsche Klinkerarchitektur Hannovers. Tiefe und breit abgeschrägte Laibungen, die geschossweise alternierend nach links oder rechts ausgerichtet sind, sorgen für einen gleichmäßigen, lebendigen Rhythmus der skulpturalen Fassaden.

Der Stadtteil Hainholz im Norden Hannovers mit seiner industriellen Vergangenheit wird seit 2001 im Rahmen eines Bund-Länder-Programms für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf entwickelt. Mit 241 Einzel- und Doppel-Apartments ergänzt der geplante Hochbau die im Süden anschließenden Seniorenwohnheime und allgemeinen Wohngebäude und trägt damit seinen Teil zur Belebung des Quartiers im Norden Hannovers bei. Unterschiedliche gemeinschaftlich genutzte Flächen wie Veranstaltungsräume und eine Dachterrasse runden das Raumangebot im Inneren ab. Das Erdgeschoss bietet attraktive Gemeinschaftszonen und rund 240 überdachte Fahrradabstellplätze.

Der Erdgeschossgrundriss sowie der Grundriss eines Regelgeschosses können hier heruntergeladen werden:

Alle Appartements sollen vollmöbliert vermietet werden. Fertigstellung des Studierendenwohnheims ist für 2021 geplant.