Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

August 2017
8.2017
M D M D F S S
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Region Hannover

Regionales Raumordnungsprogramm 2016

Das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) 2016 liegt vor.

Die Region Hannover ist verpflichtet für das Gebiet der Region Hannover ein Regionales Raumordnungsprogramm (RROP) zu erstellen. Die rechtliche Grundlage bildet § 8 Abs. 1 Raumordnungsgesetz (ROG). Im RROP wird die angestrebte räumliche und strukturelle Entwicklung der Region Hannover für einen zehnjährigen Zeitraum festgelegt. Es werden Ziele und Grundsätze der Raumordnung – verbunden mit räumlichen Festlegungen – für eine abgestimmte Siedlungs-, Freiraum- und Infrastrukturentwicklung getroffen. Das RROP besteht aus einer beschreibenden und einer zeichnerischen Darstellung (Maßstab 1:50.000) sowie der Begründung.

Das RROP bildet den Rahmen für die städtebauliche Entwicklung (Bauleitplanung) der regionsangehörigen Städte und Gemeinden sowie für raumbezogene Fachplanungen (Verkehrsplanung, Landschaftsplanung, Wasserwirtschaft, Rohstoffgewinnung etc.)

In der Sitzung der Regionsversammlung am 27.09.2016  wurde das regionale Raumordnungsprogramm  für die Region Hannover nach einem fünfjährigen Dialog-, Planungs- und Diskussionsprozess beschlossen. Das Regionale Raumordnungsprogramm umfasst die beschreibende Darstellung und die zeichnerische Darstellung (Maßstab 1:50.000) mit Stand vom 30.08.2016. Dieser Satzungsteil wird ergänzt durch eine Begründung/Erläuterung, einen Umweltbericht und das Zukunftsbild - diese sind nicht Bestandteile der Satzung.

Im RROP-Entwurf werden aufgrund entsprechender Vorgaben des Landes (LROP 2008/2012) hinsichtlich der rechtlichen Qualität der Festlegungen zwischen verbindlichen Zielen (Fettdruck) und Grundsätzen (Normaldruck) der Raumordnung unterschieden. Die Festlegung der Ziele und Grundsätze der beschreibenden und zeichnerischen Darstellung (Satzung) wird in der Begründung fachlich im Einzelnen dargelegt und durch zusätzliche Informationen ergänzt.

Die Satzung bedarf der Genehmigung durch die obere Landesplanungsbehörde, das Amt für regionale Landesentwicklung Leine- Weser, die die Rechtmäßigkeit überprüft (vgl. § 5 Abs. 5 Satz 1 NROG). Das RROP wird mit seiner öffentlichen Bekanntmachung rechtswirksam (vgl. § 11 ROG i. V. m. § 5 Abs. 6 NROG).

Fachbereich Planung und Raumordnung

Gebäude Höltystraße 17 © C. Kirsch, Region Hannover