Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zukunftsbild "Durchgrünte Stadtregion"

Die Wege zur Umsetzung

Umsetzung im RROP, in der Regionalentwicklung und Empfehlungen für Andere

Zukunftsbilder © Region Hannover

Durchgrünte Stadtregion

Auf Ebene des RROP und der Regionalplanung

  • Das regionale Freiraumsystem sichern und weiterentwickeln
  • Die Ziele des Landschaftsrahmenplans möglichst weitgehend umsetzen
  • Innenentwicklung fördern, Ausweisung neuer Siedlungsflächen begrenzen
  • Erneuerbare Energien in die Kulturland­schaft integrieren

Auf der Ebene der ergänzenden Regionalentwicklung

  • Natur- und Freiraumschutz hohe Priorität bei der Weiterentwicklung und Pflege von Landschaftsräumen einräumen
  • Attraktive Naherholungsangebote erhalten und schaffen
  • Naherholungsgebiete gut durch den ÖPNV und das Radwegenetz anbinden
  • Naherholungsprogramm fortschreiben
  • Ansprüche verschiedener Naherholungsar­ten wie Spazierengehen und Radfahren berücksichtigen, aber auch dafür sorgen, dass diese nicht die Landschaft überfor­men
  • Vernetzungsaspekte bei der Aufwertung von Freiräumen berücksichtigen
  • Überschwemmungsgebiete stärker als Grünland nutzen
  • Moorflächen schützen und wo möglich die Wasserhaltung wieder herstellen
  • Regionalen „Lastenausgleich“ in Bezug auf Naturschutz konkretisieren und entwickeln
  • Genderspezifische Belange in Bezug auf Freiraum und Naherholung bei der Umset­zung berücksichtigen
  • Die Mittelverwendung für Naherholungs­maßnahmen sollte auf Genderge­sichts­punkte geprüft werden (Gender Bud­geting)

Empfehlungen für andere regio­nale Akteurinnen und Akteure 

  • Qualifizierung innerstädtischer Freiräume für Naherholung unter Berücksichtigung der Belange von Natur und Landschaft
  • Neue Bedürfnisse an das Wohnumfeld, z. B. urban gardening, aufgreifen
  • Komplett geschützte Bereiche für Fauna und Flora sichern
  • Umweltbewusstsein in der Bevölkerung durch Kampagnen stärken
  • Bäuerlich geprägte Landwirtschaft mit hohen ökologischen Standards und artgerechter Tierhaltung fördern