Mitmachen

Experimentierräume: Neues ausprobieren in der City

Neue Aufenthaltsqualitäten auf ungewohnten Flächen, Pflanzen und Grünflächen an unerwarteten Orten, neue Erlebnismöglichkeiten und sichtbare Umgestaltungen im Straßenraum: Die Experimentierräume des Innenstadtdialogs zeigen auf, wie die Innenstadt von morgen aussehen könnte.

Der Georgsplatz in der Nähe des Aegidientorplatzes bietet zentrumsnahe Entspannung. Viele Bänke und vor allem die in den Sommermonaten springenden Brunnenanlagen sorgen für ein entspanntes und erfrischendes Klima.

Im Juli sowie die ersten zwei Wochen im September wird Hannovers City zu einem Ort der Transformation. Temporäre Umgestaltungen und Ausstattungen im Bereich der Schmiedestraße, Marktstraße und am Köbelinger Markt sowie im Bereich der Oper und dem Schauspiel¬haus laden die Einwohner*innen und Besucher*innen der Landeshauptstadt dazu ein, alternative Nutzungen und Aufenthaltsqualitäten in diesen Bereichen auszuprobieren und kennenzulernen.

Neue Aufenthaltsorte

Wo normalerweise Autos dominieren, wird Raum für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen für Verweilende, für neue Aktivitäten und für mehr Natur geschaffen. Kübelpflanzen, Beete, Rollrasen und Sitzgelegenheiten verwandeln die Bereiche in Aufenthaltsorte mit Wohlfühlfaktor – mitten in der City. Unterschiedliche Installationen, Kunstprojekte und Ausstellungen zu Themen wie Regenwasser, Klimaanpassung und kluge Flächennutzung sensibilisieren für Nachhaltigkeit. Gleichzeitig veranschaulichen sie, was eine zukunftsfähige Innenstadt ausmachen könnte. Auch für Handel, Gastronomie und Kulturschaffende sind die Experimentierräume eine Kostprobe für alternative Nutzungsmöglichkeiten und eine autoarme Innenstadt mit mehr Platz für Menschen. Feuerwehr- und Anwohner*innenzufahrten sowie Lieferverkehr bleiben natürlich auch in den Experimentierphasen erhalten. 

Die Experimentierräume machen auch deutlich, dass Innenstadt mehr Lebensqualität für dort Wohnende bieten kann. Der sonst für Kinder gefährliche Straßenraum wird auch für die kleinen Bürger*innen Hannovers umfunktioniert. Spiel- und Bewegungselemente wie Baumstämme, Balancier- und Spielmöglichkeiten oder Sandspiel auf ausgewählten Flächen zeigen beispielhaft, wie die Innenstadt zu einem familienfreundlichen und lebendigen Ort werden kann.

 Gelegenheit für Experimente 

Bei den Experimentierräumen ist der Name Programm – es werden Räume geschaffen für Experimente, für Reallabore. Räume für ein vielfältiges Miteinander und für Teilhabe. Räume für Visionen und Nachhaltigkeit. Hier können alle Beteiligten Neues erleben, lernen, spielen oder einfach nur verweilen, die andere Perspektive auf Innenstadt wahrnehmen und so die mögliche Transformation beobachten. Alle sind eingeladen, mit zu experimentieren, Ideen auszuprobieren und sich einzubringen.

Wir wollen einen Blick in eine mögliche Zukunft wagen und gemeinsam neue Eindrücke,  außergewöhnliche Ideen, besondere Erlebnisse sammeln und gemeinsam Hannovers Mitte Gestalten.