HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Ausbildungsoffensive im Rahmen der Generalistik

Aktualisierter Eintrag

Stadtteil

  • gesamtstädtisch

Handlungsfeld

  • Inklusion, Integration und Teilhabe

Kurzbeschreibung:

 Ende 2015 leben 19.381 Pflegebedürftige in der Stadt Hannover. Das sind 3.863 mehr

Pflegebedürftige als 6 Jahre zuvor im Jahr 2009 (plus 25 Prozent). Unter den 85-Jährigen und Älteren hat nahezu die Hälfte einen Pflegebedarf. Prognosen für 2030 gehen, je nach Szenario, von einem Anstieg der Anzahl der Pflegebedürftigen 14 Prozent bis zu mehr als 50 Prozent aus. (vgl. Sozialbericht 2018).

Dem gegenüber steht die hohe Anzahl an prognostizierten Berufsausstiegen im Bereich der Pflegeberufe – bis 2033 sind zwischen 35% - 43% der heutigen Pflegefachpersonen nicht mehr im Beruf tätig, eine Quote, die durch Neuzulassungen weder jetzt noch langfristig zu decken ist (vgl. Bericht zur Lage der Pflegefachberufe in Niedersachswen 2018).

Auch der Betrieb Städtische Alten- und Pflegezentren der Landeshauptstadt Hannover sieht sich mit dieser Situation konfrontiert und wird aktiv die Ausbildung fördern – quantitativ durch Schaffung von mehr Ausbildungsstellen, qualitativ durch Engagement in einem Ausbildungsverbund.

MEIN HANNOVER 2030…

  • ermöglicht allen Menschen bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes und aktives Leben in Gemeinschaft in lebendigen Quartieren.
  • bezieht maßgeblich die geschlechterspezifischen Bedarfe in Planungs- und Gestaltungsprozesse ein und lässt viel Raum für Mitgestaltung.
  • hat eine gute, wohnortnahe Versorgung.
  • hat gut funktionierende und versorgte Quartiere, die vom konstruktiven Dialog aller Akteur*innen vor Ort gestärkt werden.
  • schafft den Rahmen für selbstbestimmtes, inklusives Leben aller.

Ziele für 2019:

  • Implementierung einer innerbetrieblichen Steuerungsgruppe zur Generalistik
  • Erarbeitung eines Assessments zur Auswahl von Auszubildenden
  • Erarbeitung eines Assessments zur Auswahl von Anleitenden
  • Auswahl von Anleitenden
  • Schulung und Stärkung von Anleitenden im Feld der Generalistik
  • Identifikation von Kooperationspartner*Innen und Unterstützungsmöglichkeiten innerhalb der Stadtverwaltung (z. B. Kitabereich und Heimverbund)
  • Gründung eines tragfähigen Ausbildungsverbundes – dazu unabdingbar notwendig ist die Kooperation mit Krankenhausanbietern und Pflegefachschulen

 Zeitplanung:

  • Gründung Steuerungsgruppe Generalistik                                            01/2019
  • Assessments zur Auswahl von Auszubildenden und Anleitenden        abgeschlossen
  • Auswahl von Anleitenden                                                                       abgeschlossen
  • Werbung um Auszubildende                                                                   ab I. Quartal 2019
  • Schulung von Anleitenden                                                                      ab II. Quartal 2019
  • Identifikation von Kooperationspartnern / Unterstützung                       ab II. Quartal 2019
  • Ausbildungsverbund („Testlauf“)                                                            ab III. Quartal 2019

Absehbare Kosten:

Durch betriebsinterne Abdeckung der Steuerungsgruppe und Anleitenden derzeit nur Personalkosten absehbar, langfristig mit Refinanzierung nach Pflegeberufegesetz zu kalkulieren.

Beteiligung von Ratsgremien und Beschlusslage:

Informationsdrucksache für den Sozialausschuss und den Rat angedacht

Externe Partner*Innen:

  • Berufsschulen der Altenpflege und Gesundheits- und Krankenpflege
  • Runder Tisch Ausbildung in der Altenpflege
  • Träger der Altenpflege im Stadtgebiet Hannover
  • AK Ausbildung der Ver.di
  • Krankenhäuser

Beteiligung der Öffentlichkeit:

  • Planung von Informationsveranstaltungen
  • Enge Kontakte zu allgemeinbildenden Schulen aufbauen, um für das neue Berufsbild zu werben.

Bisher schon umgesetzt:

  • Portal der Landeshauptstadt Hannover
  • Teilnahme an Job- / Berufsmessen
  • Teilnahme an Veranstaltungen von Schulen zur Berufsfindung
  • Teilnahme an „Lange Nacht der Berufe“