HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Seniorenplan 2021

Aktualisierter Eintrag

Handlungsfeld

  • Inklusion, Integration und Teilhabe

Kurzbeschreibung:

Vor dem Hintergrund soziodemografischer Veränderungen, einer zunehmenden Digitalisierung in allen Lebensbereichen, einer steigenden Diversität im Bereich Angebot und Nachfrage, neuen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten u. v. a. gesellschaftlichen Veränderungen ist es erforderlich, die Altenhilfeplanung in der Stadt Hannover gemeinsam mit den handelnden Akteuren und den Zielgruppen neu zu konkretisieren. Die letzte Planung der Altenhilfestruktur in der Stadt Hannover fand mit Herausgabe des Seniorenplans 2016 statt und umfasste vor allem die Weiterführung der sozialräumlichen Arbeit heruntergebrochen auf die kleinste räumliche Einheit: das Quartier. Damit war die alter(n)sgerechte Quartiersentwicklung als strategisches Konzept für die älter werdende Gesellschaft geschrieben. In den Jahren der Umsetzung wurde immer deutlicher, dass es sich dabei weniger um ein Planungs- sondern vielmehr um ein Leitziel handelt, das es gilt kontinuierlich von allen Seiten und allen Beteiligten zu verfolgen.  Der Seniorenplan 2016 gab einen Anstoß dazu.

Der nächste Seniorenplan – voraussichtliches Erscheinungsjahr 2021 – wird im Rahmen des Auf- und Ausbaus quartiersnaher Strukturen stärker auf Themen fokussieren, die einerseits gesellschaftspolitisch notwendig sind, wie z. B. Altersarmut, prekäre Wohn- und Lebensverhältnisse, muttersprachliche Beratungsangebote, Versorgung von Menschen mit Demenz, und andererseits die Organisationsform dieser Arbeit – gemeint sind vor allem die Netzwerkarbeit, Kooperation, das Bündnis und die Verantwortungsgemeinschaft – umfassen.

Überordnete Ziele im Handlungsfeld:

MEIN HANNOVER 2030…

  • lebt durch die aktiven Quartiere mit guten sozialen, technischen und gesundheitsorientierten Infrastrukturen, die gemeinsam mit den Einwohner*innen vor Ort entwickelt werden.
  • ermöglicht allen Menschen bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes und aktives Leben in Gemeinschaft in lebendigen Quartieren.bietet familiengerechte Informationen und Infrastrukturen in den Quartieren,
  • die die Eigenständigkeit und Selbstorganisation von Familien unterstützt.
  • bezieht maßgeblich die geschlechterspezifischen Bedarfe in Planungs- und Gestaltungsprozesse ein und lässt viel Raum für Mitgestaltung.
  • sichert die Grundbedürfnisse von Menschen, die von Armut betroffen sind, und fördert den Zugang zu Teilhabeangeboten durch ein breites, verlässliches Netz und Lots*innen im Quartier.
  • hat eine gute, wohnortnahe Versorgung.hat gut funktionierende und versorgte Quartiere, die vom konstruktiven Dialog
  • aller Akteur*innen vor Ort gestärkt werden.
  • schafft den Rahmen für selbstbestimmtes, inklusives Leben aller.

Ziele für 2019:

  • Besetzung der Leitungsstellen im Fachbereich
  • Erarbeitung der Themen in Dialogveranstaltungen mit den Akteuren der Seniorenarbeit
  • Erstellung eines Exposes
  • Ausarbeitung des Seniorenplans
  • Erstellung einer Beschlussdrucksache

Zeitplanung:

  • Besetzung der Leitungsstellen im Fachbereich                                     bis Herbst 2019         
  • Erarbeitung der Themen in Dialogveranstaltungen mit den Akteuren der Seniorenarbeit  IV 2019 - I/2020
  • Erstellung eines Exposes                                                                       II/2020                                                                
  • Ausarbeitung des Seniorenplans                                                III/IV 2020
  • Erstellung einer Beschlussdrucksache                                                  I/ 2021

Absehbare Kosten:

Veranstaltungskosten, Druckkosten

 Beteiligung von Ratsgremien und Beschlusslage:

Beschlussdrucksache wird gefertigt.

Externe PartnerInnen:

  • Pflege- und Krankenkassen
  • Wohnungsunternehmen
  • Wohlfahrtsverbände
  • Niedergelassene Ärzte*innen, Therapeuten*innen
  • Selbsthilfeverbände
  • Krankenhäuser
  • Ambulante Pflegedienste
  • Unternehmen, Betriebe
  • Bürger*innen

Beteiligung der Öffentlichkeit:

  • Veranstaltungen
  • Presse
  • Homepage/ Internetpräsenz