HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Stärkung des Bürgerschaftlichen Engagements

Neuer Eintrag

Stadtbezirke

  • gesamtstädtisch

Handlungsfeld

  • Inklusion, Integration und Teilhabe

Kurzbeschreibung:

Bürgerschaftliches Engagement und die damit verknüpfte Partizipation der Bürger*innen sind eine wichtige Ergänzung zu staatlichem und kommunalem Handeln und elementarer Baustein unserer demokratischen Gesellschaft. Sie tragen direkt wie indirekt zum solidarischen Zusammenhalt und zur Stärkung und Resilienz des Gemeinwesens bei. Aktuelle gesellschaftspolitische und soziale Entwicklungen wie beispielsweise Digitalisierung, Zuwanderung, Prozesse gesellschaftlicher Spaltung oder der Segregation in Quartieren, die Auswirkungen der zunehmenden Ungleichzeitigkeit von Arbeits- und Freizeitrhythmen in der Gesellschaft sowie aktuelle Debatten um eine zunehmende Funktionalisierung oder Monetarisierung des Ehrenamts stellen das Bürgerschaftliche Engagement strukturell vor neue Herausforderungen. Gemeinwohlorganisationen, Verbände und auch die LHH selbst haben zunehmend Probleme bei der Gewinnung von ehrenamtlich Engagierten.

Vor diesem Hintergrund bedarf es einer Strategie zur Weiterentwicklung der engagementbezogenen Infrastruktur in der LHH und des bestehenden Förderkonzeptes für zivilgesellschaftliches Engagement im Rahmen des Stadtentwicklungsprozesses.

Aufbauend auf einem interdisziplinären und partizipativen Ansatz sollen förderliche Rahmenbedingungen, neue Handlungsempfehlungen bzw. Maßnahmenpakete erarbeitet werden, die bürgerschaftliches Engagement im Sinne einer gemeinsamen Strategie für die Stadt weiter sichern.

Das Referenzprojekt soll

  • nachhaltige Rahmenbedingungen und Anreize für eine Kultur der Partizipation bzw. des Bürgerschaftlichen Engagements auf gesamtstädtischer wie quartiersbezogener Ebene schaffen,
  • nach Zielgruppen und Engagementbereichen differenzierte Lösungsansätze bieten,
  • Politik, Verwaltung, Gemeinwohlorganisationen, Institutionen, Unternehmen und Bürger*innen für die (Förder-)Belange von Bürgerschaftlichem Engagement sensibilisieren und entsprechende erforderliche Anreize und Maßnahmen schaffen,
  • Verwaltungshandeln im Sinne einer kommunalen Strategie für Bürgerschaftliches Engagement koordinieren (Identifikation von Schnittstellen, Bündelung von Kompetenzen, Abbau von Doppelstrukturen und lösbarer „bürokratischer Hürden“),
  • Bürgerschaftliches Engagement in der öffentlichen Wahrnehmung in Hannover aufwerten,
  • nicht oder nicht mehr Engagierte für zivilgesellschaftliches Engagement motivieren und vor dem Anspruch einer inklusiven Stadt die Teilhabechancen und Zugangswege zu zivilgesellschaftlichem Engagement für alle Bevölkerungsgruppen fördern,
  • dazu beitragen, dass Gemeinwohlorganisationen und andere Engagement-Träger engagementfreundliche Strukturen bieten und gesellschaftlichen Entwicklungen im zivilgesellschaftlichen Engagement konstruktiv begegnen (können).

Übergeordnete Ziele im Handlungsfeld:

MEIN HANNOVER 2030…

  • … fördert Bildung und bürgerschaftliches Engagement für nachhaltige Entwicklung, den nachhaltigen Konsum und nachhaltige Lebensstile.
  • … verfügt über aktive, gut vernetzte Sportvereine, die Ort für die ganze Familie und ein starkes ehrenamtliches Engagement sind.
  • … hat vielfältige Kultur- und Bildungsangebote in den Quartieren für alle und mit allen und schafft „Häuser für Ideen“.
  • … „netzwerkt“ in den Quartieren, um Kultur und Bildung gemeinsam zu gestalten, aber auch gemeinsam die Verantwortung hierfür zu tragen.
  • … braucht für Kunst und Kultur Mäzenatentum und ehrenamtliches Engagement.
  • … lebt durch eine starke Partizipations- und Beteiligungskultur - in allen Bevölkerungsgruppen.
  • ...lebt durch die aktiven Quartiere mit guten sozialen, technischen und gesundheitsorientierten Infrastrukturen, die gemeinsam mit den EinwohnerInnen vor Ort entwickelt werden.
  • … ermöglicht allen Menschen bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes und aktives Leben in Gemeinschaft in lebendigen Quartieren.
  • … bietet Jugendlichen und jungen Menschen vielfältige und wirkungsvolle Bildungs-, Beteiligungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und arbeitet vernetzt und abgestimmt, fördert die aktive Teilhabe und Selbstorganisation.
  • … zeichnet sich durch eine Verwaltung aus, die querschnittsorientiert und integriert arbeitet und als Dienstleisterin von der Stadtgesellschaft wertgeschätzt wird.

Ziele für 2019/2020:

  • Weiterentwicklung des bestehenden Konzeptes der „Anerkennungskultur für Bürgerschaftliches Engagement in der LHH (DS0843/2009)“ hin zu einem „Förderkonzept für Bürgerschaftliches Engagement in der LHH“ (Anpassung/Aktualisierung der bestehenden Maßnahmen an aktuelle Erfordernisse),
  • Interdisziplinäre Entwicklung einer kommunalen Strategie, in der förderliche Rahmenbedingungen für Bürgerschaftliches Engagement, Handlungsleitlinien für die gesamtstädtische und quartiersbezogene Ebene sowie für die verschiedenen engagementrelevanten Zielgruppen und Akteure formuliert werden,
  • Priorisierung und Durchführung von Maßnahmen und Pilotprojekten zur systematischen Umsetzung des weiterentwickelten Förderkonzepts,
  • U.a. vollständige, übersichtliche Darstellung aller Engagement-Möglichkeiten, der verschiedenen kommunalen Handlungsfelder und Services rund um Bürgerschaftliches Engagement (ggfs. Schnittstellen zum geplanten Beteiligungsportal des Referenzprojekts „Stärkung und Ausbau der Bürgerbeteiligung“).

Zeitplanung:

Bis Ende 2. Quartal 2019:

  • Fachbereichsübergreifende und interdisziplinäre Entwicklung der Eckpunkte für eine kommunale Strategie zum Bürgerschaftlichen Engagement

Bis Ende 4. Quartal 2019:

  • Weiterentwicklung des bestehenden Förderkonzeptes für Bürgerschaftliches Engagement in der LHH

Perspektive für 2020:

  • (Weitere) Umsetzung von Maßnahmen und (Pilot-)Projekten
  • Evaluation von Maßnahmen und Projekten

Absehbare Kosten:

Die Strategieentwicklung wird aus vorhandenen Mitteln finanziert. Inwieweit in der Umsetzungsphase zusätzliche Kosten für Maßnahmen und Pilot-Projekte entstehen, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eingeschätzt werden.

Beteiligung von Ratsgremien und Beschlusslage:

  • Beschlussdrucksache 0843/2009: Konzept für Formen der Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement
  • Beschlussdrucksache 0508/2016: Integrierter Stadtentwicklungsprozess „Mein Hannover 2030“
  • Beteiligung der Ratsgremien durch Vorlage einer Einzeldrucksache zum weiterentwickelten Förderkonzept, Berichte in den entsprechenden Fachausschüssen

Externe Partner*innen:

  • Netzwerk Bürgermitwirkung Hannover
  • Weitere Netzwerk- und Kooperationspartner*innen, u.a. Gemeinwohlorganisationen, Wohlfahrtsverbände, Kirchen, Vereine und Initiativen, Stadtsportbund, Universitäten/Fachhochschulen, Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Freiwilligenzentrum etc.

Beteiligung der Öffentlichkeit:

  • Nutzung der vorhandenen Beteiligungsstrukturen (Gremien, Verfahren etc.)
  • Nutzung neuer Formate im Prozessverlauf