HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Umsetzung Teilhabechancengesetz (Sozialer Arbeitsmarkt)

Neuer Eintrag

Stadtbezirke

  • gesamtstädtisch

Handlungsfeld

  • Inklusion, Integration und Teilhabe

Kurzbeschreibung:

Trotz günstiger konjunktureller Rahmenbedingungen und steigender Beschäftigung hat die Anzahl der Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit oder Langzeitleistungsbezug betroffen sind, kaum abgenommen. In Hannover waren Ende 2018 rund 10.000 Menschen als langzeitarbeitslos registriert.

Mit Beginn des Jahres 2019 hat die Bundesregierung mit dem 10. SGB II-ÄndG –Teilhabechancengesetz die Möglichkeiten verbessert, Langzeitarbeitslosen Perspektiven für eine längerfristige Beschäftigung und ggf. einen verbesserten Übergang in den 1. Arbeitsmarkt zu schaffen. Die Stadt Hannover kann sich mit der Einrichtung von bis zu 100 geförderten Beschäftigungsverhältnissen auf der Grundlage des neuen § 16i SGB II beteiligen. Die Arbeitsverhältnisse werden für einen Zeitraum von fünf Jahren befristet abgeschlossen und vom Jobcenter finanziell gefördert. Die Einsatzmöglichkeiten unterliegen keinen Einschränkungen, werden aber aufgrund der persönlichen Voraussetzungen der geförderten Menschen überwiegend im Helferbereich angesiedelt sein. Die operative Umsetzung wird federführend durch den Bereich Beschäftigungsförderung wahrgenommen. Neben 50.4 soll der Einsatz auch in verschiedenen Fachbereichen der Verwaltung erfolgen und auch bei den Beteiligungen der Stadt geprüft werden.

Übergeordnete Ziele im Handlungsfeld:

MEIN HANNOVER 2030…

  • lebt durch eine starke Partizipations- und Beteiligungskultur – in allen Bevölkerungsgruppen
  • schafft die Voraussetzung für einen gleichberechtigten Zugang zu Wohnraum, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, Bildungs-, Kultur- und Freizeitangeboten sowie Mobilität
  • schafft den Rahmen für selbstbestimmtes inklusives Leben aller
  • sichert die Grundbedürfnisse von Menschen, die von Armut betroffen sind, und fördert den Zugang zu Teilhabeangeboten durch ein breites, verlässliches Netz und LotsInnen im Quartier
  • sieht Verantwortung und fördert die Eigenständigkeit und Selbstorganisation von Familien

Ziele für 2019:

  • Bis Ende 2019 sollen die bis zu 100 geplanten Beschäftigungsverhältnisse eingerichtet sein. Diese Zielsetzung ist abhängig von entsprechenden Zuweisungen des Jobcenters, ausreichenden Arbeitsaufträgen für die Beschäftigungsförderung und entsprechenden Einsatzmöglichkeiten in den Fachbereichen.  

Zeitplanung:

  • In Kraft treten des Teilhabechancengesetz zum 01.01.2019
  • Zustimmung zum Umsetzungsvorschlag innerhalb der Verwaltung mit DK-Beschluss bis Ende 02/2019
  • Start der operativen Umsetzung 03/2019
  • Ende der operativen Umsetzung 2024

Absehbare Kosten:

Eine kostenneutrale Umsetzung kann durch die hohe Förderung des Jobcenters, die degressiv von 100% in den ersten beiden Jahren über 90% im dritten Jahr bis hin zu 70 % im fünften Beschäftigungsjahr gestaltet ist, die Auftragseinnahmen in der Beschäftigungsförderung sowie vorhandene Budgetansätze erreicht werden. 

Beteiligung von Ratsgremien und Beschlusslage:

  • Information der Ratsgremien mit einer Informationsdrucksache 05/2019

Externe Partner*innen:

  • Jobcenter Region Hannover
  • Beteiligungen der LHH als mögliche Einsatzfelder (z.B. aha)

Beteiligung der Öffentlichkeit:

  • Presseinformation nach Beschlussfassung in DK 02/2019
  • Presseinformation nach Besetzung der geplanten Stellen 12/2019
  • Unterjährige Presseinformation nach Bedarf