Neuer europäischer Bildungs- und Forschungsraum

EU-Kommission nimmt drei Initiativen zur Förderung von zukunftsfähiger Bildung und Forschung in Europa an

Sowohl Forschung als auch allgemeine und berufliche Bildung können einen wichtigen Beitrag zur Erholung der EU nach der Corona-Krise leisten und gleichzeitig Europas digitalen und ökologischen Wandel fördern.

Aus diesem Grund hat die EU-Kommission am 30. September 2020 drei Initiativen angenommen: geplant sind sowohl ein neuer europäischer Bildungsraum sowie ein neuer Aktionsplan für digitale Bildung als auch ein neuer europäischer Forschungsraum. Ziel ist es, ein mobiles und gemeinsames Lernen und Forschen über nationale Grenzen hinweg zur europäischen Normalität werden zu lassen.

Europäischer Bildungsraum

Die Vision der EU-Kommission für einen neuen europäischen Bildungsraum bis 2025 beinhaltet neue Initiativen, umfassendere Investitionen sowie eine gesteigerte Kooperation unter den Mitgliedsstaaten. Die nationalen Bildungssysteme sollen von vielfältiger europäische Zusammenarbeit profitieren.

Der Bildungsraum umfasst sechs Dimensionen:

Qualität, Inklusion und Gleichstellung der Geschlechter, ökologischer und digitaler Wandel, Lehrkräfte, Hochschulbildung und ein stärkeres Europa in der Welt. Umgesetzt werden soll er unter anderem mithilfe des europäischen Aufbauplans (NextGenerationEU) und des Programms Erasmus+ .

Aktionsplan für digitale Bildung

Eines der Instrumente zur Erreichung des europäischen Bildungsraums wird der Aktionsplan für digitale Bildung (2021-2027) sein.

Durch Corona-Pandemie und Fernunterricht wurde die Aufmerksamkeit auf die Wichtigkeit und Ausbaufähigkeit einer hochwertigen und inklusiven digitalen Bildungsinfrastruktur in Europa gelenkt.

Der Aktionsplan wird dazu eine Reihe von Initiativen vorschlagen, um einen strategischen, langfristigen Ansatz für die allgemeine und berufliche Bildung zu entwickeln, der zwei Prioritäten beinhaltet:

Die Förderung der Entwicklung eines leistungsfähigen digitalen Bildungsökosystems und die Verbesserung der digitalen Kompetenzen für den digitalen Wandel.

Europäischer Forschungsraum

Neben einem Bildungsraum soll auch ein neuer europäischer Forschungsraum entstehen, der ebenfalls einen Beitrag zum Aufbau Europas nach der Corona-Pandemie sowie zum digitalen und ökologischen Wandel leisten soll.

EU, Mitgliedsstaaten und privater Sektor sollen bei Wissenschaft und Innovation besser zusammenarbeiten, mehr investieren sowie Mobilität und Wissenstransfer der Fachkräfte untereinander und mit der Wirtschaft fördern, um wissenschaftliche Spitzenleistungen und Wettbewerbsfähigkeit der EU zu stärken.