HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

China

EU und China einigen sich vor Jahresende auf Investitionsabkommen

Freihandelsabkommen

EU and China flags © European Union

Copyright: European Union, Photographer: Mauro Bottaro

Kurz vor Silvester am vorletzten Tag der deutschen Ratspräsidentschaft haben sich die EU und China auf den Inhalt eines Investitionsabkommens geeinigt, das am 30. Dezember im Rahmen einer digitalen Videokonferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Chinas Präsident Xi Jinping besiegelt werden soll. Die Unterzeichnung war zuletzt für den EU-China-Gipfel im September in Leipzig geplant, was aber Corona-bedingt ausfiel.

Bei dem Abkommen handelt es sich zwar nicht um ein Freihandelsabkommen, jedoch sichert es europäischen Unternehmen einen besseren Marktzugang in China und Peking. Dies gilt vor allem für die Bereiche Automobile (elektrische und hybride Fahrzeuge), private Krankenhäuser sowie Kommunikationstechnologie.

Neben der Videokonferenz am 30. Dezember muss auch noch das Europäische Parlament seine Zustimmung zum Investitionsabkommen erklären, damit es in Kraft treten kann.