HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Rettungsdienst

Ärztliche Besetzung des Intensivtransportwagens der Feuerwehr neu geregelt

Die Landeshauptstadt Hannover betreibt mit ihrer Feuerwehr einen Intensivtransportwagen (ITW), der in das niedersachsenweit implementierte System Intensivverlegung eingebunden ist. Die ärztliche Besetzung des ITW wurde neu geregelt. Seit dem 01.03.2019 ist die DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH mit ihrem Standort Friederikenstift neuer Vertragspartner und gewährleistet somit die ärztliche Besetzung des ITW der Feuerwehr.

Ärztliche Besetzung des Intensivtransportwagens der Feuerwehr neu geregelt. © Feuerwehr Hannover

Claus Lange (Direktor der Feuerwehr Hannover), Prof. Dr. André Gottschalk (Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin der DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH), Stadträtin Rita Maria Rzyski (Personal-, Bildungs-, Jugend- und Familiendezernentin der Landeshauptstadt Hannover) und Dr. med. Dirk Hahne (Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall-  und Schmerzmedizin) vor dem ITW der Feuerwehr Hannover.

Durch den Strukturwandel im Krankenhausbereich und die damit immer stärkere Spezialisierung von Kliniken (Konzentration bestimmter Dia­gnose- und Behandlungsmöglichkeiten) sind Verlegungen von Risiko- oder Intensivpatienten erforderlich. Diese Intensivtransporte stellen im Hinblick auf organisatorische sowie medizinische Maßnahmen (so z.B. Disposition, Qualität, Wirtschaftlichkeit) hohe Anforderungen an die Durchführung, das Personal und die technische Ausstattung des jeweiligen Rettungsdienstträgers, hier der Landeshauptstadt Hannover. Auf Basis des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG) ist es Aufgabe des Intensivtransportes, lebensbedrohlich Verletzte oder Erkrankte unter intensivmedizinischen Bedingungen in andere Behandlungseinrichtung zu verlegen.

Seit dem 01.03.2019 ist die Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin der DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH neuer Vertragspartner und gewährleistet die ärztliche Besetzung des ITW der Feuerwehr. Dazu erfolgte im Oktober 2018 die öffentliche Ausschreibung der Dienstleistung im Rahmen eines offenen Verfahrens nach Vergabeordnung (VgV), nachdem der vorherige Vertragspartner, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), den Vertrag gekündigt hatte. Eine Refinanzierung des finanziellen Aufwands erfolgt über die Kostenträger im Rettungsdienst (Krankenkassen, Berufsgenossenschaften). Diese waren vorab im Ausschreibungsverfahren mit eingebunden.

Der Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin der DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH, Prof. Dr. André Gottschalk und die für die Feuerwehr zuständige Dezernentin, Stadträtin Rita Maria Rzyski stellten im Rahmen des heutigen Pressetermins (22.03.2019) den Intensivtransportwagen der Feuerwehr vor und gaben Hintergrundinformationen zur Durchführung der Intensivtransporte in Niedersachsen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Diakovere Krankenhaus gGmbH als verlässlichen Vertragspartner gewinnen konnten und sichern damit die hochkarätige ärztliche Besetzung unseres ITW“, betonte Rita Maria Rzyski.

Der Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin der DIAKOVERE Krankenhaus gGmbH, Prof. Dr. André Gottschalk: „Auch wir freuen uns, dass unsere Notärztinnen und -ärzte zusätzlich zur Notfallversorgung im Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) am Friederikenstift nun auch die Intensivtransporte betreuen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Notfallversorgung im Raum Niedersachsen beitragen.“