Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Schwerer Verkehrsunfall

LKW Unfall auf der BAB 2 - Beifahrerin schwer verletzt

04.07.2014 - Am heutigen Abend ereignete sich auf der Bundesautobahn 2 zwischen der Anschlussstelle Bothfeld und Lahe ein schwerer Auffahrunfall, an dem zwei LKW beteiligt waren. Dabei wurde die Beifahrerin des aufgefahrenen LKW in der Fahrerkabine eingeschlossen und schwer verletzt.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Gegen 21:30 Uhr ging in der Regionsleitstelle Hannover die Notrufmeldung zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 2 in Höhe der Ausfahrt Lahe ein. Eine Person sollte im Führerhaus eines LKW eingeklemmt sein.

Die Regionsleitstelle entsandte daraufhin den zuständige Löschzug der Feuer- und Rettungswache 5, die Ortsfeuerwehr Misburg, ein Feuerwehrkran mit einem Spezialfahrzeug für schwere technische Hilfeleistungen sowie zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und den Rettungshubschrauber Christoph 4.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass der LKW im fließenden Verkehr auf einem vor ihm fahrenden LKW aufgefahren war. Durch den Aufprall war das Führerhaus so stark beschädigt, das die Beifahrerin (Anfang 20) sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien konnte. Nach ärztlicher Versorgung wurde die Frau von der Feuerwehr aus dem Führerhaus gerettet und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klink geflogen. Der Fahrer (Mitte 20) hatte sich glücklicherweise nur leicht verletzt. Auch er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert.  

Der Fahrer des vorausfahrenden LKW blieb unverletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstanden erhebliche Sachschäden, deren Höhen von der Feuerwehr nicht beziffert werden können. Ebenso wenig kann zur Unfallursache sowie dem Unfallverlauf eine Aussage getroffen werden.

Die Bundesautobahn 2 war während der Rettungsmaßnahmen in Fahrtrichtung Berlin voll gesperrt. Nach Abschluss der Rettungsarbeiten konnte der linke Fahrstreifen wieder frei gegeben werden.