Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Rettungseinsatz

Tragischer Badeunfall am Altwarmbüchener See

08.06.2014 -Am Altwarmbüchener See (Stadtteil Hannover-Lahe) hat sich am Pfingstsonntag ein tragischer Badeunfall ereignet. Das Opfer, ein 25-Jähriger Mann, schwebt trotz aufwändiger Rettungsmaßnahmen von Feuerwehr und Helfern der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Lebensgefahr.

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Symbolbild Feuerwehr Hannover

Gegen 15:16 Uhr meldete der DLRG-Wachdienst am Südufer der Feuerwehr Hannover, dass auf dem See ein Badegast untergegangen sei. Daraufhin alarmierte die Feuerwehrleitstelle einen Löschzug der Berufsfeuerwehr und Fachkräfte für die Wasserrettung mit Tauchern und Booten sowie Rettungswagen und Notarzt. Rettungsschwimmer und bereits vor Ort befindliche Taucher der DLRG begannen umgehend die vermutete Unglücksstelle abzusuchen. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde eine koordinierte und ausgedehnte Suchaktion eingeleitet, an der neben insgesamt 23 Einsatztauchern und drei Rettungsbooten auch ein Hubschrauber der Polizei teilnahm. Aufgrund des unübersichtlichen Geländes und der Größe des Suchgebietes forderte die Feuerwehr Hannover weitere Unterstützung von Einsatztauchern der Freiwilligen Feuerwehren Burgdorf und Lehrte an.

Ein Taucher der DLRG entdeckte gegen 16:09 Uhr, 25m vom Ufer entfernt, in ca. 3m Wassertiefe den leblosen Körper des Mannes. Innerhalb weniger Sekunden retteten ihn die Einsatzkräfte aus dem Wasser und begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde das Unfallopfer unter Fortführung der Reanimation vom Rettungsdienst in die Medizinische Hochschule gebracht. Die Bekannten des Opfers erlitten einen Schock und mussten von Notfallseelsorgern betreut werden.

Zum genauen Hergang des Unfalls hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren die Wasserrettung der Feuerwehr Hannover, der Wasserrettungszug der DLRG Hannover sowie Taucher der Feuerwehren Burgdorf und Lehrte mit insgesamt 35 Fahrzeugen und 66 Einsatzkräften.