Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Schwerer Verkehrsunfall

Drei Verletzte nach Kollision mit Stadtbahn

13.05.2014 - Bei der Kollision eines PKW mit einer Stadtbahn sind am frühen Abend im Hannoverschen Stadtteil Badenstedt drei Menschen verletzt worden. Der Fahrer musste mit äußerster Vorsicht befreit werden.

Gegen 17:50 Uhr ereignete sich im Kreuzungsbereich Badenstedter Straße / Empelder Straße ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einer Stadtbahn der Linie 9. Bei einem Abbiegemanöver übersah der 50-jährige Fahrer des Skoda vermutlich die Stadtbahn. Während des Unfalles regnete es stark.

Neben drei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug wurde auch ein Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Ortsfeuerwehr Badenstedt alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatte die 46-jährige Beifahrerin des verunfallten PKW den Wagen bereits selbstständig verlassen. Sie wurden umgehend von Rettungsassistenten der Feuerwehr versorgt und anschließend mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer war jedoch so stark in dem Fahrzeug eingeklemmt, dass er mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden musste. Die Rettung gestaltete sich kompliziert, da sich durch den starken Aufprall der Stadtbahnkupplung ein Stück Blech der Fahrertür in das Bein des Unfallopfers gebohrt hatte. Die Fahrzeugteile wurden mit äußerster Vorsicht, Stück für Stück, mit der Rettungsschere entfernt. Schließlich gelang es den Fahrer nach rund einer Stunde zu befreien und in ein Krankenhaus zu transportieren. Der Schwerverletzte war während der ganzen Rettungsaktion ansprechbar. Die 32-jährige Stadtbahnfahrerin erlitt einen leichten Schock, musste aber nach Erstversorgung an der Einsatzstelle nicht in ein Krankenhaus transportiert werden.  Die Fahrgäste der Stadtbahn überstanden den Unfall unverletzt.

An der Stadtbahn entstand nur leichter Sachschaden, der PKW hingegen hat nur noch Schrottwert. Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst waren mit 10 Fahrzeugen und insgesamt 30 Einsatzkräften bis ca. 19:30 Uhr im Einsatz.