Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

3.4 Ältere: Umsetzung und Zuständigkeit

Zurück zu den vorigen Abschnitten:

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Umsetzungsstand der einzelnen Handlungsansätze im LIP-Bereich 3.4 sowie die Kontaktdetails der jeweils zuständigen Ansprechpersonen.

Handlungsansatz 3-4-1
Kurzfassung Verstärkung des Angebotes für ältere Migrant/innen in Abstimmung mit Wohlfahrtsverbänden und freien Trägern / Nutzung deren besonderen Zugangsmöglichkeiten zu einzelnen Einwanderungsgruppen
Stand der Umsetzung Neben der russischsprachigen Beratung für ältere Menschen seit 2008 wird seit 2010 auch eine Beratung für türkische Senior/innen angeboten. Zusätzlich gibt es annähernd jedem Stadtbezirk Angebote der offenen Altenarbeit für russische, türkische und andere Ethnien
Geplante Schritte Es wird mit allen freien Trägern aus dem Bereich der offenen Altenarbeit zusammen gearbeitet, um entsprechende Strukturen aufzubauen bzw. zu verbessern
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde – welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Vogt-Janssen || Fachbereich Senioren, OE 57.2 || Tel. 168-43679
Handlungsansatz 3-4-2
Kurzfassung Intensivierung der Bemühungen zur Gewinn von Menschen mit Migrationshintergrund für die Mitarbeit in Gruppen und Senioren-Netzwerken
Stand der Umsetzung inhaltliches Schwerpunktthema in den stadtbezirklichen Netzwerken im Jahr 2009
Geplante Schritte wird auch 2010 weiter bearbeitet
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde – welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Humrich || Fachbereich Senioren, OE 57.22 || Tel. 168-43410
Handlungsansatz 3-4-3
Kurzfassung Überprüfung der interkulturellen Erfahrungen im Seniorenbüro Roderbruch mit Ziel der Übertragung
Stand der Umsetzung die Evaluation des Seniorenbüro Roderbruch mit der besonderen Fragestellung hinsichtlich der interkulturellen Erfahrung ist in 2009 abgeschlossen worden
Geplante Schritte zusammen mit den Netzwerkpartnern werden die Erkenntnisse aus der Evaluation bei den Neugründungen von Seniorenbüros berücksichtigt
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde – welche Gründe? – – –
Ansprechpartner(in) Frau Vogt-Jansen || Fachbereich Senioren, OE 57.2 || Tel. 168-43679
Herr Humrich || Fachbereich Senioren, OE 57.22 || Tel. 168-43410
Handlungsansatz 3-4-4
Kurzfassung Nutzung gruppenspezifischer Interessen bei Migrant/innen, um sie für Integrationsangebote zu interessieren
Stand der Umsetzung in 2008/2009 wurden bis zum 31.7.2009 schon 17 Informationsveranstaltungen zu verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten für die Zielgruppe der russischsprachige Senioren durchgeführt
Geplante Schritte Fortführung der Maßnahme und Ergänzung um Veranstaltungen im türkischsprachigen Bereich
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner(in) Herr Reizine || Fachbereich Senioren, OE 57.22.6 || Tel. 168-45876
Frau Mutlu || Fachbereich Senioren, OE 57.22.1 || Tel. 168-41464
Handlungsansatz 3-4-5
Kurzfassung Ausweitung der Gesprächskreise in Herkunftssprachen zur Integration alter Migrant/innen / Prüfung des Bedarfs an weiteren Sprachen / Öffnung weitere Begegnungsstätten für muttersprachliche Treffen
Stand der Umsetzung seit 2008 wurde das Angebot um sieben russischsprachige Gruppen erweitert
Geplante Schritte Einrichtung weiterer Gruppen, der Schwerpunkt wird dabei 2010 auf türkischsprachige Angebote liegen
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Humrich || Fachbereich Senioren, OE 57.22 || Tel. 168-43410
Handlungsansatz 3-4-6
Kurzfassung Überprüfung der Angebote in den Begegnungsstätten, inwieweit Migrant/innen erreicht werden oder könnten
Stand der Umsetzung wird regelmäßig in der praktischen Arbeit in den Begegnungsstätten berücksichtigt
Geplante Schritte ist auch 2010 ein inhaltlicher Schwerpunkt der Arbeit in den Begegnungsstätten
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Humrich || Fachbereich Senioren, OE 57.22 || Tel. 168-43410
Handlungsansatz 3-4-7
Kurzfassung Ausbau der kultursensiblen Pflege / entsprechende Fortbildung des Personals der städtischen Alten- und Pflegezentren / Daraufhinwirken, dass diese Fortbildung für alle Plfege-Anbieter Standard wird
Stand der Umsetzung Eine solche Fortbildung hat z.B. am 10.8.2009 stattgefunden
Geplante Schritte Auswertung der Fortbildung / Einbringen des Themas in die spezifische Netzwerke
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Dr. Potz || Fachbereich Senioren, OE 57.30.1 || Tel. 168-41949
Handlungsansatz 3-4-8
Kurzfassung Sachstandserhebung zur kultursensiblen Altenpflege durch Seniorenservice / Werbung bei Pflegeheim-Trägern zum Ausbau sprachlich/kultureller Kompetenzen / Gewinnung von Pflegekräften mit Migrationshintergrund
Stand der Umsetzung Die Sachstandserhebung wurde Ende 2009 abgeschlossen. Die Auswertungsphase wird im September 2010 abgeschlossen sein.
Geplante Schritte Abhängig von den Ergebnissen der Erhebung werden die priorisierten Handlungsansätze gezielt angegangen.
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Gerth || Fachbereich Senioren, OE 57.21 || Tel. 168-43680
Handlungsansatz 3-4-9
Kurzfassung Bewerbung von Projekten zur Integrationsförderung im Rahmen des freiwilligen Jahres für Senioren
Stand der Umsetzung Die Landesförderung für das „Freiwillige Jahr für Senioren“ ist ausgelaufen. Während der Laufzeit konnten über die Sozialarbeiter/innen mit Migrationshintergrund neue Gruppen zur Integrationsförderung gebildet werden.
Geplante Schritte Die Erfahrungen mit dem Ansatz sind in die Regelarbeit des Kommunalen Seniorenservice eingeflossen und werden nach Maßgabe der Ressourcen fortgeführt.
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? Eine Weiterverfolgung des Handlungsansatzes ist nach Beendigung des ursprünglichen Förderprogrammes nicht sinnvoll.
Ansprechpartner Herr Ullmann || Fachbereich Senioren, OE 57.03 || Tel. 168-46110
Handlungsansatz 3-4-10
Kurzfassung Berücksichtigung bei Zuwendungen an freie Träger, inwieweit diese sich Personengruppen (z.B. älteren Musliminnen) zuwenden, die für öffentliche Einrichtungen kaum erreichbar sind
Stand der Umsetzung – – –
Geplante Schritte – – –
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? Trotz aktiven Werbens für das Themenfeld wurden bislang keine entsprechenden Anträge von Freien Trägern gestellt.
Ansprechpartner Herr Strotmann || Fachbereich Senioren, OE 57 || Tel. 168-42407
Handlungsansatz 3-4-11
Kurzfassung Entwicklung besondere Standards für pflegebedürftige Migrant/innen in der ambulant/häuslichen Pflege und für die Unterbringung in Alten- und Pflegeeinrichtungen auf Grundlage der Charta für kultursensible Altenpflege
Stand der Umsetzung – – –
Geplante Schritte – – –
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? Handlungsansatz hat aktuell keine Prioriät
Ansprechpartner Herr Dr. Potz || Fachbereich Senioren, OE 57.30.1 || Tel. 168-41949

Weiter zu den folgenden Abschnitten:

Landeshauptstadt Hannover