Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

5.1 Beteiligung: Umsetzung und Zuständigkeit

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Umsetzungsstand der einzelnen Handlungsansätze im LIP-Bereich 5.1 sowie die Kontaktdetails der jeweils zuständigen Ansprechpersonen.

Handlungsansatz 5-1-1
Hinweis Der Punkt 5-1-1 beschäftigt sich mit der Arbeit des Rates der Landeshauptstadt Hannover und ist im eigentlichen Sinne nicht als Handlungsansatz zu verstehen. Er wird im Controllingbericht deswegen nicht berücksichtigt.
Handlungsansatz 5-1-2
Kurzfassung Weiterentwicklung des Fachausschusses mit Federführung bei Integrationsthemen zu einem „Ausschuss für Integration, Europa und internationale Kooperation“ / Durchführung einer Anhörung / Lobbyarbeit für Änderung der NGO zwecks Umwandlung des neuen Ausschuss in einen „Ausschuss besonderen Rechts“
Stand der Umsetzung Anhörung zur Neuausrichtung hat im Januar 2009 stattgefunden
Geplante Schritte Politische Entscheidungsfindung zur strukturellen und inhaltlichen Neuausrichtung
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde – welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Walter || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-44319
Handlungsansatz 5-1-3
Kurzfassung Fortführung der Arbeit des Lokalen Integrationsrat und Umbenennung zum „Integrationsrat Hannover“ / Jährliche gemeinsame Sitzungen mit den Integrationsbeiräten der Stadtbezirke
Stand der Umsetzung Der Integrationsrat Hannover hat in 2009 bereits zwei mal getagt und sich wie geplant umbenannt
Geplante Schritte Gremium wird auf Dauer gestellt, Durchführung der ersten gemeinsamen Sitzung mit den Integrationsbeiräten in 2010
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde – welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Dr. Behrendt || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-41235
Handlungsansatz 5-1-4
Kurzfassung Schaffung eines Fonds zur Förderung bürgerschaftlicher Aktivitäten im Feld der lokalen Integrationspolitik mit dem Titel „Gesellschaftsfonds Zusammenleben“ in Verbindung mit der Region Hannover
Stand der Umsetzung Der Gesellschaftsfonds Zusammenleben wurde im Mai 2009 gestartet, erster Ideenwettbewerb „Internationale Seniorenarbeit“ läuft
Geplante Schritte dauerhafte Unterstützung der Arbeit der Auswahljury; Zusammenarbeit mit der Region findet vorerst nicht statt
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Walter || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-44319
Handlungsansatz 5-1-5
Kurzfassung Bildung von Integrationsbeiräte in möglichst vielen der 13 Stadtbezirke durch Beschluss der jeweiligen Bezirksräte
Stand der Umsetzung In 12 von 13 Stadtbezirken sind Integrationsbeiräte beschlossen und 11 davon haben sich bereits 2009 konstituiert
Geplante Schritte Ab Mitte 2010 werden alle 12 Integrationsbeiräte ihre Arbeit aufgenommen haben
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Yilmaz || Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste, OE 18.62.06 || Tel. 168-41663
Handlungsansatz 5-1-6
Kurzfassung Fortführung des „Runden Tischs für Gleichberechtigung - gegen Rassismus“ als ein Forum des fachlichen Austausches und der praxisbezogene Zusammenarbeit von Institutionen, Vereinen und Verbänden
Stand der Umsetzung Die Geschäftsführung wird fortgesetzt.
Geplante Schritte – – –
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Grimpe || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-42836
Handlungsansatz 5-1-7
Kurzfassung Fortführung der Interkulturellen Arbeitsgruppe für Beteiligung und Engagement im Rahmen des Netzwerks Bürgermitwirkung durch Veranstaltung von Gesprächsforen und Fachdiskussionen
Stand der Umsetzung Die IAG B&E organsiert regelmäßige interkulturelle Werkstattgespräche, 2009 zum Thema „Integrationslotsen“
Geplante Schritte interkulturelles Werkstattgespräch 2010 in Planung zum Thema „Integrationsbeiräte“
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Altuğ || Fachbereich Bildung und Qualifikation, OE 43.14 || Tel. 168-43944
Handlungsansatz 5-1-8
Kurzfassung Durchführung des Aktionsprogramms Agenda 21 als stadtweiter Beteiligungsprozess / gezielte Beteiligung von Menschen mit Migrantionshintergrund am Dialog
Stand der Umsetzung Die langjährige Zusammenarbeit mit Migrant/innen im Agenda-Prozess wird und wurde in zahlreichen Workshops (z.B. bundesweiter Workshop „Ansprache von Migranten für Bildung für nachhaltige Entwicklung“) intensiviert und fortgesetzt. Vom Agenda-Büro angestoßene Projekte (z.B. Klimaschutz-Beratung) werden nun selbständig von den Fachverwaltungen weitergeführt.
Geplante Schritte bewährte Zusammenarbeit wird fortgeführt, für 2010 Schwerpunkt Thema „Wasser“
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Hesse || Wirtschafts- und Umweltdezernat, Dez.V LA21 || Tel. 168-45078
Handlungsansatz 5-1-9
Kurzfassung Durchführung eines regelmäßigen Medientreffs mit fremdsprachlichen Journalisten/innen
Stand der Umsetzung – – –
Geplante Schritte – – –
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? bislang geringe Priorität
Ansprechpartnerin Frau Kalmus || Büro Oberbürgermeister, OE 15.3 || Tel. 168-45023
Handlungsansatz 5-1-10
Kurzfassung Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit den Bürgermedien Radio Flora und h1, die ihrerseits eng mit Migrantengruppen eng zusammenarbeiten, zur Gestaltung der lokalen Integrationspolitik
Stand der Umsetzung Zusammenarbeit mit Leinehertz (Nachfolger für Flora) läuft täglich, mit h1 werden besondere Kooperationsprojekt durchgeführt
Geplante Schritte Zusammenarbeit wird fortgesetzt
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Kalmus || Büro Oberbürgermeister, OE 15.3 || Tel. 168-45023
Handlungsansatz 5-1-11
Kurzfassung Fortbildung von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund als Multiplikator/innen zur Förderung der städtischen Integrationspolitik / Förderung des Jugenddemokratieprojekts „Integral“ von Profondo e.V.
Stand der Umsetzung Projekt „Integral“ hat Förderung erhalten. Politik und Verwaltung haben sich mit Jugendlichen beraten.
Geplante Schritte weitere Treffen sind für die Zukunft vereinbart worden
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Walter || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-44319
Handlungsansatz 5-1-12
Kurzfassung Fortführung der Veranstaltungsreihe „Europa in Hannover“ unter Berücksichtigung einzelner Nicht-EU-Länder
Stand der Umsetzung 1. In der Reihe wurden 2008/2009 folgende Tage durchgeführt: Schweden, Spanien, Italien, Bulgarien und Polen
2. im Rahmen des „Europa-Rathaus“: 6. Hannoveraner Europatag, Europawissenschaftiches Symposium, „Europa vor der Wahl“ unter Einbindung von Unionsbürgern
Geplante Schritte 1. Die Reihe „Europa in Hannover“ wird fortgeführt
2. Die Reihe „Europa-Rathaus“ wird fortgeführt
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner(in) 1. Frau Walter || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-44319
2. Herr Schneider || Büro Oberbürgermeister, OE 15.24 || Tel. 168-45172
Handlungsansatz 5-1-13
Kurzfassung Werbung für die Wahrnehmung des kommunalen sowie des Europawahlrechts für nichtdeutsche Unionsbürger/innen
Stand der Umsetzung Europawahl 2009: Anschreiben des Oberbürgermeisters an alle (potenziell) wahlberechtigten EU-Bürger/innen
Geplante Schritte Art und Umfang der Infos zur Europawahl 2014 und den Kommunalwahlen 2011 stehen noch nicht fest
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartner Herr Harfst / Herr Hanke || Fachbereich Steuerung, Personal und Zentrale Dienste, OE 18.8 || Tel. 168-42422 / 168-42365
Handlungsansatz 5-1-14
Kurzfassung Lobbyarbeit im Rahmen der kommunalen Spitzenverbänden zugunsten eines kommunalen Wahlrechts für langfristig in Deutschland lebende Ausländerinnen und Ausländer
Stand der Umsetzung Ratsantrag zum Thema wurde verabschiedet, anschließend an den Niedersächsischen Städtetag weitergegeben und in den Gremien behandelt
Geplante Schritte – – –
Falls noch nichts (weiter) unternommen wurde - welche Gründe? – – –
Ansprechpartnerin Frau Walter || Büro Oberbürgermeister, OE 15.21 || Tel. 168-44319

Weiter zu den folgenden Abschnitten:

Landeshauptstadt Hannover