Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Dolmetscherdienste der Stadtverwaltung stehen bereit

18 Mitarbeiter/innen der Stadt Hannover und der VHS leisten ab sofort Kommunikationshilfe in fünf Sprachen, sofern dies im Verwaltungshandeln notwendig ist.

Dolmetscherdienste © LHH

Dolmetscherdienste

Seit Anfang Juli sind in der Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover 18 Mitarbeiter/innen als so genannte „Verwaltungsdolmetscher“ im Einsatz. Sie stehen den verschiedenen Fachbereichen zum Zwecke der Verbesserung der Kommunikation bspw. in Beratungsgesprächen zur Verfügung: Bisher brachten Kund/innen mit Migrationshintergrund und schlechten Deutschkenntnissen dazu entweder Angehörige oder Bekannte mit, manchmal halfen sogar Kolleg/innen vor Ort aus. Die Schaffung des Dolmetscherpools soll also vor allem dafür sorgen, dass die Sprachmittlung zukünftig kompetent, neutral und unabhängig durchgeführt werden kann.

Das ändert allerdings nichts daran, dass die Amtssprache weiterhin Deutsch ist. In der Vergangenheit zeigte sich jedoch recht häufig, dass im Kontakt mit Migranten durch mangelnde Sprachkenntnisse Barrieren entstanden, die den Umgang miteinander unnötig erschwerten.

Der Dolmetscherpool setzt sich zusammen aus Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung und der Volkshochschule, die in fünf Sprachen dolmetschen (Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch und Türkisch). Sollte eine andere Sprache benötigt werden, so werden externe Dritte beauftragt. Die Dolmetscher/innen unterliegen bei ihren Tätigkeiten selbstverständlich der Schweigepflicht und dem Datenschutz. Die Einsätze der Verwaltungsdolmetscher/innen wird zentral vom Sachgebiet „Personal- und Organisationsentwicklung / Lokaler Integrationsplan, Handlungsfeld Stadtverwaltung“ (OE 18.10.32) organisiert, bei dem die interessierten Dienststellen die Verwaltungsdolmetscher/innen direkt anfordern können.

Die 18 Dolmetscher/innen wurden seit dem Februar 2011 an der VHS auf ihren Einsatz vorbereitet. Die Teilnehmer/innen erhielten im Rahmen des Ausbildungskurses spezifisches Institutionswissen aus unterschiedlichen Fachbereichen und wurden mit der Behörden-, der eigenen sowie der jeweiligen Stadtteilkultur konfrontiert. Im April folgte dann eine einwöchige Schulung in Dolmetschertechniken.

Mit der Einführung des Verwaltungsdolmetscherpools erfüllt die Landeshauptstadt einen weiteren Handlungsansatz des Lokalen Integrationsplans (siehe: Feld 3.9 „Gesundheit“ sowie Feld 6.4 „Interkulturelle Organisationsentwicklung“)