Feld 2: Wirtschaft

Lokale Ökonomie, Qualifizierung und Internationalisierung.

Der Lokale Integrationsplan der Landeshauptstadt Hannover

Städte müssen gute Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Entwicklung des Wirtschaftsstandortes schaffen. Auf diesem Wege können sie ihren Beitrag auch zur Verbesserung der Beschäftigungssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadt leisten. Für die wirksame Bekämpfung von Arbeitslosigkeit sowie die Bereitstellung von in Qualität und Quantität ausreichenden Ausbildungsplätzen ist eine Anstrengung von Akteuren in Wirtschaft und Gewerkschaften, Staat und Kommunen notwendig. Mit Blick auf die Beschäftigungs- und Ausbildungsplatzsituation von Menschen mit Migrationshintergrund wird eine von Gewerkschaften, dem JobCenter, der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer, dem Bund Türkisch Europäischer Unternehmer und von weiteren Organisationen gebildete Arbeitsgruppe die lokalen Handlungsmöglichkeiten in diesem Feld eingehend erörtern. Dabei sollen alle Aspekte lokaler Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Beachtung finden.

Das Kapitel enthält folgende weitere Abschnitte:

2.1 Lokale Ökonomie

AusgangslageIn den vergangenen 15 Jahren hat sich unter den Bedingungen steigender Arbeitslosigkeit die Beschäftigungssituation von Menschen mit Migration...

lesen

2.2 Existenzgründung

Zurück zum vorigen Abschnitt:...

lesen

2.3 Ausbildungsförderung

Zurück zu den vorigen Abschnitten:...

lesen

2.4 Qualifizierung

Zurück zu den vorigen Abschnitten:...

lesen

2.5 Beschäftigungs­förderung

Zurück zu den vorigen Abschnitten:...

lesen

2.6 Internationalisierung

Zurück zu den vorigen Abschnitten:...

lesen