HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

GFZ

Die ausgeblendete Vielfalt – aufklärerisches Denken in den Kulturen Vorderasiens

Faust und Ezidische Akademie präsentieren Wanderausstellung in „Der Nachbarin Café“ auf dem Faust-Gelände. Sie kann kostenlos besucht und auch ausgeliehen werden. Das Projekt wurde gefördert vom Gesellschaftsfonds Zusammenleben.

Heller Schriftzug auf dunklem Hintergrund: "Die ausgeblendete Vielfalt - Aufklärerisches Denken in den Kulturen Vorderasiens" © Faust e.V.

„Die ausgeblendete Vielfalt“ wurde gefördert vom Gesellschaftsfonds Zusammenleben.

Rechtspopulistische Rhetorik lebt vom Vereinfachen und Ausgrenzen. Sie zielt auf die Unterdrückung von Gruppen ab, wobei immer die Unterschiede im Vordergrund stehen, die Gemeinsamkeiten jedoch ignoriert und gar verleugnet werden.

Die Jugendlichen im GFZ-Projekt „Die ausgeblendete Vielfalt – aufklärerisches Denken in den Kulturen Vorderasiens“ beschäftigten sich in Workshops mit der Kulturgeschichte Vorder- und Zentralasiens und Personen, die selbst unter massiven Repressionen an ihren aufklärerischen Ideen festhielten. Daraus entwickelten die Teilnehmer*innen eine Ausstellung, die kostenlos ausgeliehen werden kann.

Aufklärerische Elemente, die auch die Diversität der untersuchten Regionen zum Ausdruck bringen ziehen sich quer durch die Literatur, Kunst und Wissenschaft. So dürfte Leser*innen des Medicus von Noah Gordon das Vermächtnis des wahrscheinlich berühmtesten Wissenschaftlers der islamischen Welt, Abu Ali Ibn Sina (980-1037 n. Chr.), bestens vertraut sein. Er trug gegen den Widerstand religiöser Extremist*innen maßgeblich zur Entwicklung der modernen Medizin bei. Doch auch Kämpfer*innen wie die mutige Feministin Nawal El Saadawi werden in der Ausstellung portraitiert. Die Gründerin der Arab Women Solidarity Association stand auf der Todesliste von Extremist*innen, konnte sich jedoch in die USA in Sicherheit bringen und ihren Kampf um die Gleichstellung von Frauen fortsetzen.

Aktuell steht die Ausstellung Besucher*innen in „Der Nachbarin Café" zur Verfügung“. Nach Absprache kann sie auch kostenfrei ausgeliehen werden.

Adresse

  • Zur Bettfedernfabrik 3
  • 30451 Hannover