HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

LIP 2.0

Was sagen eigentlich die Projektträger*innen über den Lokalen Integrationsplan?

Laden Sie hier die Ergebnisse der Projektträger*innen des 11. Ideenwettbewerbs des „Gesellschaftsfonds Zusammenleben“ (GFZ) herunter!

Screenshot der Titelseite © LHH

Laden Sie unten die Poster des 11. GFZ-Ideenwettbewerbs herunter!

Die Projektträger*innen des 11. Ideenwettbewerbs des „Gesellschaftsfonds Zusammenleben“ (GFZ) hatten die Aufgabe, eine Rückschau auf 10 Jahre Umsetzung des Lokalen Integrationsplans (LIP) zu unternehmen. Dabei arbeiteten die einzelnen Projekte mit sehr unterschiedlichen Methoden und gänzlich verschiedenen Zielgruppen. Ihre Ergebnisse wurden auf überdimensionalen Postern (DIN A0-Format) festgehalten und auf der LIP 2.0-Auftaktveranstaltung öffentlich vorgestellt. Zusätzlich zu den 13 Postern aus den einzelnen GFZ-Projekten hatten noch vier weitere Organisationen ein Poster für die Auftaktveranstaltung beigetragen. Wegen des ungewöhnlichen Formats werden all diese Poster in Form einer Zeitung veröffentlicht, die Sie hier herunterladen können.

Hintergrund

In ihrem 11. Wettbewerb hat die Jury des GFZ neue Wege beschritten, um den Prozess der Überarbeitung des LIP zu unterstützen. Die früheren Ideenwettbewerbe bezogen sich jeweils auf ein spezifisches Handlungsfeld des LIP. Diesmal war der gesamte LIP das Thema. So zogen elf GFZ-Projektträger*innen und vier weitere Organisationen Bilanz und beschäftigten sich folgenden Fragen:

  • Wie wurde der LIP in Hannover umgesetzt?
  • Wie sind die Handlungsansätze realisiertworden?
  • Welche davon wurden nicht weiterverfolgt?
  • Was wissen die Einwohnerinnen und Einwohnerunserer Stadt über den LIP?
  • Welche Bedeutung hat der LIP für dieStadtteile/Stadtbezirke und Integrationsbeiräte?
  • Welche Ziele sollen bei der Fortschreibungdes LIP unbedingt berücksichtigt werden?
  • Welche Erfahrung machten die Projektträgermit dem Gesellschaftsfonds Zusammenleben als Teil des LIP?

Die Ergebnisse werden in die inhaltliche Arbeit der sechs Expert*innengruppen, die aktuell mit der Neuauflage des LIP beschäftigt sind, einfließen.