Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Bilder von der feierlichen Titelverleihung "Schule ohne Rassismus" an der Realschule Misburg © LHH

Die Schülersprecherinnen berichten von ihren Aktionen.

12. Courage-Schule in der Landeshauptstadt

Realschule Misburg jetzt auch „Schule ohne Rassismus“!

Seit dem 11. Juli 2012 trägt nun auch die Realschule Misburg stolz den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, Bürgermeister Strauch übernahm die Patenfunktion.

Für Schulleiterin Barbara Gleitze war es ein wunderbares Abschiedsgeschenke: Am 11. Juli – und damit wenige Tage vor ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Schuldienst – konnte sie offiziell vor über 500 Schülerinnen und Schülern in der Großen Tribünensporthalle des Schulzentrums Misburg verkünden, dass ihre Schule nun auch zu den über 1.000 Schulen in Deutschland gehört, die den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ tragen dürfen.

Fast zwei Jahre hatten die Schüler/innen der SV und Diedrich Schulze, der SV-Lehrer, gemeinsam auf dieses Ziel hingearbeitet. Nach einem optimistischen Start hatten sie zunächst eine schwere Schlappe hinnehmen müsse, als im ersten Anlauf die erforderliche Quote von 70 Prozent an Unterschriften für die gemeinsame Bewerbung als Courageschule ganz knapp verfehlt wurde. Doch ließen sich die Aktivist/innen nicht entmutigen und nahmen einige Monate später einen neuen Anlauf und erreichten dieses Mal deutlich über 80 Prozent an Unterschriften. Damit war die erste und wichtigste Hürde auf dem Weg zum Titel als Courageschule genommen. Denn mit den Unterschriften hatte sich eine klare Mehrheit aller Beteiligten an der Schule, also Schülerschaft, Lehrerschaft und sonstige Mitarbeiter/innen wie Hausmeister, Sekretariatskräfte oder Reinigungskräfte, bereit erklärt, die drei Regeln von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ im schulischen Alltag zu beachten.

Und auch die zweite Hürde nahm die Schüler/innen-Gruppe mit großem Erfolg: die Suche nach einem prominenten Paten für die Aktion. Denn sie fanden mit Bürgermeister Bernd Strauch einen engagierten Politiker aus dem Rat der Stadt, der die ihm von den Schüler/innen angetragene Aufgabe gern übernahm. So sprach auch Bürgermeister Strauch anlässlich der Titelverleihung. Und er hatte die ungeteilte Aufmerksamkeit der vollständig versammelten Schülerschaft, als er von eigenen Erfahrungen mit Diskriminierung während seiner aktiven Zeit als Lehrer berichtete.

Höhepunkt der Feierstunde war der Augenblick, als Schülersprecherin Zeynep Toklu die Verleihungs-Urkunde mit dem Titel aus der Hand von Dr. Kaufmann, seines Zeichens SOR-SMC-Landeskoordinator in Niedersachsen, in Empfang nahm. Anschließend trug der „Wahlpflichtkurs 8 Musik“ das „Piratenlied“ vor, ein anspruchsvolles Stück mit vielen Tempowechseln. Großer Applaus war ihnen sicher. Zu guter Letzt half Bürgermeister Strauch mit, das Metallschild mit dem SOR-SMC-Logo in der großen Pausenhalle anzuschrauben. Als sich alle Akteur/innen zum Abschlussfoto unter dem neuen Schild versammelten, war sicherlich nicht nur Schulleiterin Gleitze zu Recht sehr stolz auf ihre Schule.