Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Südstadt

Spielplatz Birkenstraße

Vorgeschichte zur Bodenuntersuchung

Rutsche und andere Spielgeräte auf dem Spielplatz Birkenstraße © LHH

Spielplatz Birkenstraße

Der Spielplatz Birkenstraße befindet sich auf einem Eckgrundstück an der Seiler- und Birkenstraße und grenzt an das Schul- und Sportplatzgelände des Wilhelm-Raabe Gymnasiums an.

Das Gebiet in dem der heutige Spielplatz liegt, gilt als eines der ältesten Gewerbegebiete der Südstadt und war bereits 1890 mit Wohnblöcken mit großen Innenhöfen bebaut. Eine Vielzahl von gewerblichen und industriellen Betrieben war dort ansässig. Für den Bereich des Spielplatzes selbst ist keine Eintragung im Verdachtsflächenkataster vorhanden. Angrenzend an die heutige Spielfläche gab es jedoch eine Brauerei, eine Fassfabrik, ein Eishaus, eine Eisengießerei und Mineralwasserfabriken. Im zweiten Weltkrieg wurden der Bereich der Birkenstraße und dessen nahes Umfeld komplett zerstört. Der anfallende häufig belastete Trümmerschutt wurde wahrscheinlich direkt vor Ort verteilt und eingeebnet. In den 50iger Jahren erfolgten der Bau der Bürgerschule und die Anlegung des Spielplatzes, welcher bis zum heutigen Tag mehrfach umgestaltet wurde.

Die flächenhaft auftretenden Trümmerschuttauffüllung und die Vielzahl an industriellen Vornutzungen in der unmittelbaren Umgebung begründeten für den Spielplatz Birkenstraße weiteren Erkundungsbedarf.

Im Jahr 2013 wurden auf dem Spielplatz Birkenstraße Bodenproben genommen. Inzwischen liegen die Gutachten zu den Untersuchungen vor und wurden vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün ausgewertet.

Ergebnis: Für den Spielplatz Birkenweg hat sich der Altlastenverdacht nicht bestätigt und die Fläche kann weiterhin uneingeschränkt genutzt werden.