Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Kirchrode-Bemerode-Wülferode

Spielplatz Kelbshof

Informationen zur Bodenuntersuchung

Tischtennisplatte und Spielgeräte auf dem herbstlichen Spielplatz Kelbshof © LHH

Spielplatz Kelbshof

Der Spielplatz Kelbshof liegt zwischen der Wülferoder Straße und der Straße Kelbshof im Stadtteil Kirchrode-Bemerode-Wülferode.

Die Umgebung der heutigen Spielplatzfläche war Anfang des 20. Jahrhundert dörflich geprägt. Südlich gelegen von einer Kirche und Schule gehörte das Gelände in den 1920er Jahren vermutlich zu einem landwirtschaftlichen Betrieb (Bezeichnung "Kelbshof"). Von ca. 1930 bis 1975 stand auf dem Großteil der heutigen Spielfläche ein Wirtschaftsgebäude (Stall/Scheune). Unmittelbar angrenzend befanden sich ein Wohnhaus und weitere Nebengebäude. Ab 1977 begann eine Neugestaltung der Flächen: Der landwirtschaftliche Betrieb wurde abgerissen und der Bau von Wohn- und Reihenhäusern inklusive der Spielfläche geplant. Der Spielplatz wurde 1986 eingerichtet und 2002 erneuert.

In den 1990er Jahren wurde festgestellt, dass auf dem Gelände Kieselrot eingebaut worden ist. Unter Kieselrot wird ein rotgefärbtes, dioxinbelastetes Nebenprodukt aus der Kupfergewinnung während des zweiten Weltkriegs verstanden, das in den 1950 bis 1960er Jahren häufig als Sportplatzbelag verwendet wurde. Eine Sanierung des unmittelbaren an der Oberfläche liegenden Bodens wurde daraufhin vorgenommen. Es war jedoch nicht auszuschließen, dass solches Material auch noch in größeren Tiefen eingebaut worden ist.

Durch den beschriebenen Abbruch der landwirtschaftlich genutzten Gebäude und der Vorbereitung des Baugrundes für neue Häuser war zudem nicht auszuschließen, dass Bodenauffüllungen vorgenommen wurden. Aus diesen Gründen bestand für den Spielplatz Untersuchungsbedarf und Bodenproben wurden entnommen.

Inzwischen liegen die Gutachten zu den Untersuchungen vor und wurden vom Fachbereich Umwelt und Stadtgrün ausgewertet.

Ergebnis: Für den Spielplatz Kelbshof hat sich der Altlastenverdacht nicht bestätigt und die Fläche kann weiterhin uneingeschränkt genutzt werden.