HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Zuschüsse zu Mieten nach energetischer Sanierung

Förderprogramm Energieeffizienz mit stabilen Mieten

Die Stadt Hannover stellt bis Ende 2020 jährlich 440.000 Euro für das Förderprogramm zur Mietzinsabfederung für energetisch sanierte Mietwohnungen bereit.

Die Stadt Hannover stellt bis Ende 2020 jährlich 440.000 Euro für das Förderprogramm zur Mietzinsabfederung für energetisch sanierte Mietwohnungen bereit.

Zuschüsse gibt es für Hausbesitzer*innen und Wohnungsbaugesellschaften, die sicherstellen, dass die Nettokaltmiete der von ihnen vermieteten Wohnungen für drei Jahre „stabil“ bleibt. In den drei darauffolgenden Jahren ist eine Mieterhöhung auf 7,5 % beschränkt. Die erlaubte Obergrenze der Netto-Kaltmiete für Wohnungen im unteren Preissegment, inklusive Belegrechtswohnungen, beträgt 5,80 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, für Wohnungen im mittleren Preissegment liegt die Obergrenze bei 6,75 Euro.

Die energetische Sanierung im Gebäudebestand hat für die Treibhausgas-Reduzierung auf dem Stadtgebiet große Bedeutung. Sie ist ein wichtiger Baustein der städtischen Klimaschutzziele und Teil des Klimaschutzaktionsprogrammes der Landeshauptstadt Hannover. Darüber hinaus bedeuten energetische Maßnahmen an der Gebäudehülle immer auch einen erheblichen Komfortgewinn für die Bewohner*innen.

Haushalte mit niedrigem bis mittlerem Einkommen in Hannover kommen in den Genuss einer energetisch sanierten Wohnung, ohne dass sie eine für sie nicht mehr tragbare Mieterhöhung erwarten müssen.

Durch die einmaligen Mietzuschüsse von maximal 47 € pro Quadratmeter Wohnfläche soll gewährleistet werden, dass die Vermieter*innen nach der energetischen Sanierung von Wohngebäuden die Investitionskosten nicht voll (8%) auf die Mieter*innen umlegen. Die zulässige Mieterhöhung liegt je nach durchgeführter Maßnahme zwischen 0,10 Euro und 0,52 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Die Zuschusshöhe richtet sich nach dem Umfang der Sanierungsmaßnahmen. Auch die Umsetzung von Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle ist förderfähig.

Antragsberechtigt sind Eigentümer*innen von Mietwohnungen im Stadtgebiet von Hannover. Zuständig für die Abwicklung des städtischen Förderprogramms ist die Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün.

Das Förderprogramm tritt nach Beschluss (voraussichtlich am 28.11.2019) in Kraft.

Die Förderrichtlinie finden Sie hier:

Den Förderantrag finden Sie hier:

Weitere Informationen erhalten Sie in diesem Informationsblatt: