Wärmewende

Stadt stellt geplante Fernwärmesatzung vor

Die Wärmewende in Hannover hängt maßgeblich vom Ausbau der klimafreundlichen Fernwärme ab. Durch den Anschluss von Gebäuden an das Fernwärmenetz können Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen nach und nach außer Betrieb genommen werden. Daher plant die Landeshauptstadt Hannover den Erlass einer Fernwärmesatzung. Insgesamt sollen neun Stadtbezirke von der Verdichtung des Wärmenetzes durch Energiedienstleister enercity profitieren. 

Einbau einer Fernwärmeleitung

Wie wurde das Satzungsgebiet festgelegt? 

Der Fernwärmeausbau ist in Quartieren mit dichter Bebauung geplant. Die Gebiete haben die Stadtverwaltung und enercity nach festgelegten Kriterien ausgewählt. Eine hohe Wärmeabnahme, die Nähe zum Fernwärmenetz sowie die Siedlungsstruktur sind dabei entscheidend gewesen. Ziel ist es, mit den verfügbaren Mitteln möglichst vielen Bewohner*innen und Betrieben eine Versorgung mit Fernwärme zu ermöglichen.
Dem Rat zum Beschluss vorgeschlagenes Satzungsgebiet:

 

Karte zur Fernwärmesatzung in Hannover.

Auf der Internetseite von enercity (externer Link) können Sie prüfen, ob Ihr Gebäude im Satzungsgebiet liegt.

Was gilt bei Inkrafttreten der Satzung nach einer Ratsentscheidung?

Im Satzungsgebiet gelten Anschluss- und Benutzungsrechte sowie die Pflichten zum Anschluss und zur Nutzung der Fernwärmeversorgung. Bestehende, beauftragte und genehmigte Heizungen sind mit Antragstellung bei der Landeshauptstadt Hannover zunächst befreit. Der Anschluss- und Benutzungszwang greift erst bei wesentlichen Änderungen der Anlagen, beispielsweise wenn der Kessel erneuert werden muss. Darüber hinaus erkennt die Verwaltung ökologisch gleichwertige Systeme, kleine Wärmeleistungen, Abwärmenutzung sowie unzumutbare Härte als mögliche Befreiungsgründe an.
Informationen zu Befreiungsanträgen werden nach einer Ratsentscheidung an dieser Stelle veröffentlicht. Ansprechpartnerin für Befreiungen wird die Landeshauptstadt Hannover sein.

Wann könnte die Fernwärmesatzung in Kraft treten? 

Die vorgeschlagene Fernwärmesatzung wird derzeit in den betroffenen
Stadtbezirken und zuständigen Ratsausschüssen beraten. Nach einer Ratsentscheidung könnte die Satzung am 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Unterlagen, die dem Rat zur Beschlussfassung vorliegen: 

 

An wen kann ich mich mit weiteren Fragen wenden? 

Fragen zur geplanten Fernwärmesatzung beantwortet die Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover. Sie erreichen uns unter:

Klimaschutzleitstelle
Fachbereich Umwelt und Stadtgrün
Arndtstraße 1,
30167 Hannover
E-Mail: 67.11.fernwaerme@hannover-stadt.de 

Fragen zu Fernwärmeanschlüssen beantwortet enercity unter der Telefon-Nummer: 0511-430-2332. Informationen, Preise und Versorgungsbedingungen zur Fernwärme finden Sie auf der Seite von enercity (externer Link)