HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Klimawandel & Klimaschutz

Beeindruckende Klimabotschafter-Berichte aus Grönland und Malawi

Diskussion über klimafreundlichen Lebensstil angestoßen.

Eine Frau begrüßt Gäste in einem Veranstaltungsraum. © Glombik / Region Hannover

Rike Arff, Leiterin der Klimaschutzleitstelle, begrüßte die Gäste im Haus der Region.

Am 28. Februar 2018 waren die Klimabotschafter Peter Frederik Olsen (24) aus Grönland und Joseph Kenson Sakala (29) aus Malawi auf Einladung der Klimaschutzleitstelle im Haus der Region Hannover zu Gast. Vor 40 Zuhörerinnen und Zuhörern berichteten sie über das Leben in ihren Heimatländern – und wie sich der Klimawandel schon jetzt auf ihre Lebenssituation auswirkt. Die beeindruckenden Schilderungen und zahlreiche präsentierte Fotos zeigten die Schönheit der beiden Länder. Sie machten aber auch durch den Klimawandel verursachte Probleme deutlich und veranschaulichten, wie dringend der globale und lokale Klimaschutz ist.

Malawi

Die Veranstaltung gab einen Einblick in die spannende Arbeit der beiden Klimabotschafter, die noch bis Juni 2018 Schulen in der Region Hannover besuchen. Die Jugendumweltorganisation JANUN hat das Klimabotschafter-Projekt initiiert, das die Region Hannover über die Leuchtturmrichtlinie fördert.

Umweltwissenschaftler Joseph Kenson Sakala, der aus Mzimba im Norden Malawis stammt, berichtete: „Innerhalb der letzten 50 Jahre hat sich die Regenzeit bei uns von sieben auf nur noch vier bis fünf Monate verkürzt – mit drastischen Folgen für die Landwirtschaft.“

Westgrönland

In der Heimat von Peter Frederik Olsen, der in Ilulissat in Westgrönland groß geworden ist und als Tour-Guide arbeitet, schmilzt hingegen das Eis: „Die Zeit, in der die traditionellen Hundeschlitten zum Einsatz kommen können, verringert sich. Denn das dünnere Eis kann die Schlitten immer schlechter tragen.“

In der abschließenden Publikumsdiskussion ging es unter anderem darum, wie die Menschen vor Ort unterstützt werden können, um die Folgen des Klimawandels besser zu verkraften. Diskutiert wurde auch, wie jede und jeder Einzelne mit einem klimafreundlichen Lebensstil zum Klimaschutz beitragen kann – zum Beispiel durch den Kauf regionaler und möglichst verpackungsfreier Produkte.

Mehr zum Klimabotschafter-Projekt unter:
www.janun-hannover.de/klimabotschafter.html