HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Leuchtturmrichtlinie

Vorbildliche Klima­schutz­pro­jekte im Überblick

Eine Übersicht über regional bedeutsame Leuchtturmprojekte, die bereits realisiert wurden.

Klimaschutz bedeutet Umdenken, ausgetretene Pfade verlassen und neue Wege gehen. Projekte, die diesen Ansatz verfolgen, unterstützt die Region Hannover seit dem Jahr 2013 über die Leuchtturmrichtlinie für regional bedeutsame Klimaschutzvorhaben. Nicht nur Unternehmen und Kommunen aus der Region konnten so bereits wichtige Impulse setzen. Auch an Vereine, Verbände sowie Einwohnerinnen und Einwohner der Region richtet sich das Förderangebot. Einen Überblick zu bereits geförderten Projekten finden Sie hier.

Filmclips und Radiospots für Klimaschutz in der Region Hannover

Das innovative Medienprojekt zielt darauf ab, das komplexe Thema Klimaschutz verständlich zu machen und Handlungsmöglichkeiten zu zeigen. In zehn Video- und Audio-Clips erleben „Lili & Claudius“, was in der Region Hannover in Sachen Klimaschutz und Klimawandel passiert. Dabei greifen sie alltägliche Fragen auf. Um Antworten zu finden, richten sie sich an engagierte Akteurinnen und Akteure. Die Clips wollen unterhalten und zum Nachdenken und Handeln anregen. Themen sind zum Beispiel Mobilität, Konsum, Solar- und Windenergie, Gebäudesanierung und Klimaschutz in Unternehmen. Alle Clips stehen auf www.traumklima.de bereit.

Zusätzlich hat das Projektteam für jeden Clip Begleitmaterialien für den Einsatz im Unterricht (Sekundarstufen I und II) entwickelt, die auf der Projektwebsite abrufbar sind.

Projektträger:
Das Projekt ist eine Kooperation des Bürgerradios Leinehertz 106.5, der Projektwerkstatt Umwelt und Entwicklung sowie der Büros für Naturetainment und Kommunikation für Mensch & Umwelt.

Projektumsetzung:
2015 - 2017

Fördersumme:
69.000 Euro

Projektstandort (Adresse Projektträger):
radio leinehertz 106.5/106,5 Rundfunkgesellschaft gGmbH
Hildesheimer Str. 29
30169 Hannover

Weitere Informationen:
www.traumklima.de

Dauerzählstellen für den Radverkehr in Hannover

Stadt und Region Hannover wollen mehr über die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer erfahren. Deshalb hat die Landeshauptstadt Hannover das von der Region geförderte Dauerzählstellen-Projekt gestartet. An drei der Hauptrouten des Radverkehrs in der Innenstadt – an der Langen Laube, am Friedrichswall und am Nordufer des Maschsees – ist je ein Gerät mit einer digitalen Informationstafel installiert worden. Die Werte werden gespeichert und in einer Datenbank abgelegt. Damit sollen Erkenntnisse für die Entwicklung des Radverkehrs sowie über das Nutzerverhalten gewonnen werden. Zudem geht es darum, mit den Dauerzählstellen noch stärker auf das klimaneutrale Radfahren aufmerksam zu machen und zum Mitradeln zu motivieren. Die drei in Hannover installierten Dauerzählstellen sind Teil eines größeren Zählstellennetzes.

Projektträger:
Landeshauptstadt Hannover

Projektumsetzung:
2016

Fördersumme:
39.000 Euro

Projektstandort:
Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 2, 30169 Hannover
Lange Laube, 30159 Hannover
Friedrichswall, 30159 Hannover

Weitere Informationen:
Jetzt-wird-Radverkehr-am-Maschsee-gezählt

Energetische Sanierung des Schulzentrums Isernhagen

Die Gemeinde Isernhagen ist kontinuierlich dabei, das 25.000 Quadratmeter große Schulzentrum aus den 1970er-Jahren energetisch zu optimieren. Im Mai 2016 hat die Gemeinde Isernhagen die erneuerte Heizzentrale mit der von der Region geförderten Brennstoffzellen-Anlage eingeweiht. Sie liefert ergänzend zum neuen Blockheizkraftwerk (BHKW) Strom und Wärme für das Schulzentrum. Außerdem hat die Region den Anschluss der Heizzentrale an das innovative Plug-In-Versorgungssystem gefördert. Bei diesem geht es darum, andernorts anfallende Abwärme im Schulzentrum zu nutzen – und zwar ohne teure Rohrleitungsnetze für den Transport zu errichten. In mobilen Wärmespeichern rollt die Abwärme, die auf der Deponie des Zweckverbands Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) in Hannover-Lahe bei der Verstromung von Methangas aus der Abfallbehandlung entsteht, seit dem Frühjahr 2018 zum Schulzentrum. Die Umsetzung erfolgt im Rahmen des Modellprojektes „Wärme to go“.

Projektträger:
Gemeinde Isernhagen

Projektumsetzung:
2015 - 2018

Bewilligte Fördersumme:
maximal 100.000 Euro

Projektstandort:
Helleweg 1
30916 Isernhagen

Weitere Informationen:
www.isernhagen.de
www.waerme-to-go.de

SKM mit innovativem Energiekonzept

Die SKM Gesellschaft für Niederspannungs-Systemtechnik hat im Frühjahr 2018 ihren neu errichteten Firmensitz in Isernhagen-Kirchhorst bezogen. Dabei handelt es sich um ein energieeffizientes Produktionsgebäude mit angeschlossenem Bürokomplex nach KfW 55-Effizienzhaus-Standard. Das Gebäude zeichnet sich durch einen geringen Energieverbrauch, die weitgehende Nutzung regenerativer Energien für den Restenergiebedarf wie Photovoltaik, solares Heizen und eine solare Klimatisierung aus. Eine moderne Holzpelletheizung deckt den restlichen Heizbedarf. Die Region Hannover fördert ausgewählte Projektbausteine über die Leuchtturmrichtlinie für regional bedeutsame Klimaschutzvorhaben: Hierzu zählen eine solar gespeiste hocheffiziente Sorptionskälteanlage, ein Batteriespeicher für den selbst erzeugten Solarstrom sowie eine Elektrotankstelle. Über die E-Tanksäule wird SKM den selbst produzierten PV-Strom für externe Fahrzeuge kostenfrei bereitstellen und ihn außerdem für Firmenfahrzeuge nutzen. Das umgesetzte Konzept lässt sich auch in anderen Firmenneubauten realisieren und zeigt beispielhaft, wie Unternehmen ihre Energiekosten minimieren können und dabei das Klima schützen.

Projektträger:
Menze & Spremberg Grundstücksverwaltung GbR

Projektumsetzung:
2016 - 2018

Bewilligte Fördersumme:
maximal 50.000 Euro

Projektstandort:
Sattlerstraße 15, 30916 Isernhagen

Weitere Informationen:
www.skmgmbh.com

Lifestyle-App: KlimaHelden in der Region Hannover

Das Umweltzentrum Hannover hat die Lifestyle-App „Klimahelden in der Region Hannover“ entwickelt und gibt damit praktische Tipps für den Klimaschutz im Alltag. Ob ein autofreier Ausflugstipp oder ein saisonales Rezept – mit der KlimaHelden-App bekommen die Nutzerinnen und Nutzer jeden Tag eine einfache Idee aufs Mobiltelefon geschickt, um mit kleinen Änderungen etwas zu bewegen. Während sich bei Veranstaltungs- und Ausflugstipps alles um die Region Hannover dreht, können alle anderen Vorschläge überall aufgegriffen werden. Wer die vorgeschlagenen Ideen umsetzt, bekommt dafür Klimapunkte. Eine Übersicht zeigt auf einen Blick, wie sich die persönliche Klimabilanz im Alltag beeinflussen lässt.

Projektträger:
Umweltzentrum Hannover e. V.

Projektumsetzung:
2016 - 2018

Bewilligte Fördersumme:
maximal 55.000 Euro

Projektstandort:
Hausmannstraße 9-10, 30159 Hannover

Weitere Informationen:
www.klimahelden-hannover.de

Photovoltaik-Freiflächenanlage am Kläranlagenstandort Helstorf

Die 2015 eingeweihte und vom Abwasserbehandlungsbetrieb Neustadt a. Rbge. (ABN) errichtete PV-Anlage deckt etwa ein Drittel des gesamten Strombedarfs der Kläranlage in Neustadt-Helstorf. 420 Module auf sechs Tischreihen können jährlich mehr als 90.000 Kilowattstunden Strom liefern – rund 67.000 Kilowattstunden nimmt die Anlage jährlich ab. Die Solaranlage vermindert den CO2-Ausstoß pro Jahr um mehr als 20 Tonnen.

Projektträger:
Abwasserbehandlungsbetrieb Neuestadt a. Rbge. (ABN)

Projektumsetzung:
2015

Fördersumme:
73.000 Euro

Projektstandort:
Walsroder Straße 50, 31535 Neustadt a. Rbge

Weitere Informationen:
http://www.a-b-n.de/

Modernisierte Holzhackschnitzelanlage am Standort Fuhrberg mit ORC-Technik

In einem gemeinsamen Projekt mit dem Fraunhofer-Institut UMSICHT und gefördert durch die Region Hannover errichtete enercity ein innovatives, hocheffizientes Holzheizkraftwerk, das den nachwachsenden Energieträger Holz noch effizienter nutzt als bisher. Nach über 20 Jahren stand die Fuhrberger Holzhackschnitzelheizanlage – eine der ersten in Niedersachsen – zur Modernisierung an.

Das im Oktober 2016 eingeweihte Holzheizkraftwerk ist eine mit Holzhackschnitzeln befeuerte Dampfkesselanlage, die bei dem Prozess der Kraft-Wärme-Kopplung die ORC-Technik (Organic Rankine Cycle) zur Stromerzeugung nutzt. Dieser kleine Dampfkraftprozess wird anstelle von Wasserdampf mit einem organischen Arbeitsmittel betrieben, das einen niedrigen Siedepunkt aufweist. In ORC-Anlagen ist es daher möglich, elektrische Energie auch aus Abwärme zu erzeugen. Die Leistungsgröße der Anlage sowie der Betrieb sind bedarfsgerecht auf den dezentralen Standort ausgelegt, sodass die Abwärme am Kondensator des ORC-Prozesses für die gesamte Heizenergie im Wasserwerk sorgt. Aufgrund der Wirkungsgradverbesserung des Kessels und zusätzlicher KWK-Nutzung rechnet enercity mit einer CO2-Einsparung von 500 Tonnen im Jahr.

Mit der in Fuhrberg betriebenen ORC-Anlage ist es erstmals möglich, Kraft-Wärme-Kopplung auch in besonders kleinen Holzfeuerungen ab etwa 250 kWth zu nutzen. Das Fraunhofer-Institut UMSICHT entwickelte und realisierte die erforderliche ORC-Technik.

Als Wärmeträgermedium von der Feuerung zum ORC-Prozess wird in üblichen ORC-Anlagen Thermoöl eingesetzt. In Fuhrberg verzichtet enercity aus Gründen des Trinkwasserschutzes und zur Vermeidung der sonst existenten Brandrisiken bewusst darauf und setzt an dieser Stelle einen Wasser-Dampf-Kreislauf ein.

Projektträger:
enercity

Projektumsetzung:
2016

Fördersumme:
94.000 Euro

Projektstandort:
Am Wasserwerk 1, 30938 Burgwedel

Weitere Informationen:
https://www.enercity.de/unternehmen/anlagen-portraet/erneuerbare-energie/holzhack/index.html

Verpackungsmüll vermeiden: LoLa – der Loseladen

„Unverpackt, nachhaltig, regional“ lautet das Motto des im März 2016 in der hannoverschen Südstadt eröffneten Geschäfts „LoLa – der Loseladen“. Geschäftsführer Michael Albert will mit seinem innovativen Konzept dazu beitragen, unnötigen Verpackungsmüll zu vermeiden. Der Handlungsbedarf ist groß: Nach Angaben des Umweltbundesamtes beträgt die pro Kopf in Deutschland anfallende Menge an Verpackungsmüll mehr als 200 Kilogramm im Jahr.

Im Loseladen bietet Albert Produkte des täglichen Bedarfs in durchsichtigen Selbstbedienungsspendern an, die er selbst entwickelt und angefertigt hat. Für die Spender verwendete der gelernte Tischlermeister Glas, Edelstahl und Holz. Darin stehen zum Beispiel diverse Getreidesorten, Nudeln, Öl und Essig aber auch Gewürze, Milchprodukte und Süßwaren bereit. Die Kundinnen und Kunden können zum Abfüllen eigene Behälter mitbringen oder solche direkt im Geschäft ausleihen oder erwerben. Die Region Hannover hat LoLa über die Leuchtturmrichtlinie bei der Finanzierung der Spender unterstützt.

Projektträger:
Michael Albert

Projektumsetzung:
2015 - 2016

Fördersumme:
20.000 Euro

Projektstandort:
Stephansplatz 13, 30171 Hannover

Weitere Informationen:
www.lola-hannover.de

Neubau eines klimaeffizienten Pflegeheims in Burgdorf

Die im Mai 2018 eingeweihte „Seniorenresidenz Anna“ bietet auf vier Etagen Platz für etwa 120 pflegebedürftige Menschen und verfügt ausschließlich über Einzelzimmer. Diese sind jeweils mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Eine Besonderheit ist die von Ingenieur Gaurav Garg selbst entwickelte wassergekühlte LED-Beleuchtungsanlage, die er im gesamten Gebäude realisiert hat. Die an das Wasser abgegebene Wärme der LED-Anlage wird wieder in das Heizsystem des Gebäudes eingespeist und trägt so zu einem geringeren Energiebrauch bei. Die Region Hannover hat diesen Projektbaustein über die Leuchtturmrichtlinie für regional bedeutsame Klimaschutzvorhaben gefördert.

Projektträger:
G&W Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH

Projektumsetzung:
2015 - 2018

Bewilligte Fördersumme:
maximal 40.000 Euro

Projektstandort:
Sylter Straße 1, 31303 Burgdorf

Weitere Informationen:
https://ar-seniorendienste.com/seniorenresidenz-anna