Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Leitung Klima­schutz­leit­stelle Region Hannover

Dezernat III.2

Landeshauptstadt Hannover

Bereich Umweltschutz

Klimaschutzleitstelle

Zuletzt aktualisiert:

Viele Menschen stehen für ein Gruppenbild zusammen und halten gemeinsam ein Banner. © Kirsch / Region Hannover

Mitglieder des Kuratoriums Klimaschutzregion Hannover mit TV-Moderator Karsten Schwanke.

Klimaschutzregion

180 Gäste im Haus der Region

180 Gäste im Haus der Region bei Veranstaltung „Klima schützen – Zukunft gestalten“

Bei der ersten öffentlichen Veranstaltung des Netzwerkes Kuratorium Klimaschutzregion Hannover war TV-Moderator Karsten Schwanke am 24. Februar 2016 prominenter Gastredner im Haus der Region. Vor 180 Zuhörerinnen und Zuhörern hielt er einen spannenden Vortrag zum Thema Klimaschutz und Klimawandel. „Es lohnt sich, auch beim Klimaschutz über den Tellerrand zu schauen“, sagte Schwanke und stellte den aktuellen Klimaschutzplan der kanadischen Stadt Vancouver vor, bis zum Jahr 2020 die „grünste Stadt der Welt“ zu werden. Besonders beeindruckt hat ihn dabei, dass die Stadtverwaltung bereits im großen Stil Autofahrspuren zu Radwegen umfunktioniert hat.

Zu der Veranstaltung „Klima schützen – Zukunft gestalten“ hatten Werner Backeberg, Vorsitzender des Kuratoriums und Bürgermeister der Gemeinde Uetze, Jans-Paul Ernsting, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums und Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hannover, Prof. Dr. Axel Priebs, Umweltdezernent der Region Hannover und Sabine Tegtmeyer-Dette, Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, eingeladen. Zum Publikum zählten Fachleute aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft sowie aus Kammern und Verbänden, aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Bei der abschließenden Podiums- und Publikumsdiskussion bestand Einigkeit darin, dass noch enorme Anstrengungen für den Klimaschutz erforderlich sind. Die Schaffung einer klimaneutralen Region bis 2050 setze voraus, dass alle gesellschaftlichen Kräfte und Gruppen zusammenarbeiten, betonten mehrere Mitglieder des Kuratoriums Klimaschutzregion Hannover.