Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Acht Ziele gegen die Armut

Die Millenniumsentwicklungsziele in Hannover

Mit der "Millenniumserklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages" hatten Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich offiziell zu den Millenniumszielen zu bekennen.

Im Jahr 2009 unterzeichnete der Rat der Stadt Hannover die Millenniumserklärung des Städtetages und beauftragte die Verwaltung folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  1. Die Verwaltung weitet ihre Aktivitäten zur Information und Bewusstseinsbildung über die Millenniumsentwicklungsziele in kommunalen Einrichtungen wie z. B. Schulen, Jugendzentren, Freizeitheimen, sowie in der allgemeinen Öffentlichkeit aus.
  2. Die Verwaltung prüft Möglichkeiten zum Einsatz "fair gehandelter Produkte" in der Verwaltung, auf kommunalen Veranstaltungen, in Schulen, in Kindergärten etc. und legt im September 2009 ein Konzept zur Umsetzung vor.

Unter Federführung des Agenda 21-Büros wurden hierzu entsprechende Konzepte erarbeitet und Projekte umgesetzt. Das von Agenda 21-Büro und Kulturbüro durchgeführte EU-Projekt "aware&fair" hatte zum Ziel, die MDGs am Beispiel des fairen Handels transparenter und nachvollziehbarer zu machen. Gleichzeitig wurden die Städtepartnerschaften mit Poznan (Polen), Bristol (Großbritannien) und Blantyre (Malawi) gestärkt sowie neue Kontakte mit Litomĕřice (Tschechien) und Miskolc (Ungarn) gewonnen.

Ausstellungen, Projekte, Infomaterial

Insgesamt hat sich in Hannover bezüglich der Millenniumsziele einiges bewegt. So standen diese immer wieder im Blickpunkt des öffentlichen Interesses und die Bevölkerung wurde über die Ziele informiert. Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern wurden eine ganze Reihe an Veranstaltungen und Projekte durchgeführt (Faire Woche-Aktionen, der "Hannover-Ball", "WandelWerte"), Ausstellungen gezeigt (Fotoausstellung "Millenniumsziele 2015", "Acht Ziele - Acht Tore", "Geld, Reisen, Rose, Huhn -Was hat das mit global zu tun?") und Informationsmaterialien für eine Bildung zur nachhaltigen Entwicklung erarbeitet (Minibuch "KonsuMensch", Agenda 21-Zeitung mit Schwerpunkt MDGs, Handreichung "Kinder sind keine Sklaven", EU-Projekt "aware&fair").