Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme

Umweltverträglichkeits­prüfung

Kommunale Umweltverträglichkeitsprüfung als ständige Aufgabe der Stadtverwaltung

Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist ein Verfahren, das die Auswirkungen eines Vorhabens auf die Umwelt frühzeitig und umfassend ermittelt und bewertet. Zur Umwelt rechnen die so genannten Schutzgüter Menschen, Tiere und Pflanzen, Wasser, Boden, Luft, Klima, Landschaft und Stadtbild. Negative Umweltauswirkungen bei der Rohstoffgewinnung, bei der Herstellung und Verarbeitung von Produkten, Nutzung und Wartung, schließlich beim Recycling und der Entsorgung sollen dadurch möglichst von vorn herein vermieden werden. Planungen sollen so ausgerichtet sein, dass ihre Umsetzung die bestmögliche, wirtschaftlich tragbare Lösung zulässt.

Außerhalb der ohnehin bestehenden gesetzlichen Regelungen, die die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten Bau- und Planungsprojekten vorschreiben, hat sich die Stadt Hannover seit 1987 verpflichtet, für ihre eigenen Vorhaben eine kommunale Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Ein Ratsbeschluss machte 1992 die Prüfung der Umweltverträglichkeit zur einer ständigen Aufgabe der Stadtverwaltung.

Das Kriterium Umweltverträglichkeit spielt deshalb bei städtischen Entscheidungen eine ebenso wichtige Rolle wie z. B. die Rechtmäßigkeit und die Wirtschaftlichkeit. Die Prüfung wird von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der einzelnen Bereiche und Betriebe durchgeführt, in deren Aufgabenbereich umweltrelevante Vorhaben wie Beschaffungen (Einkauf), Baumaßnahmen und Planungen (z. B. die Bauleitplanung) fallen.

Unterstützt werden sie hierbei durch die UVP-Leitstelle im Bereich Umweltschutz, die durch Koordination, Informationsaustausch, Kontrolle und Schulung Hilfestellung leistet. Grundlegende Fragen zu Umweltauswirkungen von Produkten (einschließlich Baustoffen), Verfahren, Planungen usw. werden in Zusammenarbeit mit Spezialisten in Büros, Verbänden, Hochschulinstituten, staatlichen Einrichtungen und in der Wirtschaft geklärt. Im Erfahrungsaustausch mit anderen Kommunen werden die Anforderungskataloge ständig weiterentwickelt und tragen zu einer immer präziseren Bewertung der Umweltauswirkungen bei.

Wenn Sie Fragen zur UVP haben, rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail.