Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Nahwärmeversorgung Kronsberg

Blockheizkraftwerk der GBH © LHH

Wärmepreise seit 1. April 2011 an Gaspreis gekoppelt

Die Stadt hat mit den beiden Wärmeversorgern am Kronsberg, der enercity Contracting-Gesellschaft und der GETEC AG, neue Wärmepreise für die Kronsberg-BewohnerInnen vereinbart. So soll ab 1. April 2011 als Grundlage für die Berechnung der Wärmekosten am Kronsberg der jeweils aktuelle Gaspreisindex herangezogen werden. Bisher war die Abrechnung an den Ölpreis gekoppelt. Darüber hinaus ist eine vierteljährliche Anpassung der Preise vorgesehen.

Die rund 3.400 Wohneinheiten im Quartier Kronsberg werden seit 1998 über zwei Nahwärmenetze, die durch Blockheizkraftwerke (BHKW) der beiden Versorgungsgesellschaften gespeist werden, mit Wärme für Heizung und Warmwasser versorgt. Die Preise für die Wärmeversorgung sind im gesamten Quartier gleich. Beide BHKW werden mit Gas betrieben. Die jährlichen Preisanpassungen waren, wie in der Branche üblich, vertraglich an den Heizölpreis gekoppelt. Durch die neue Berechnung der Wärmepreise wird der zunehmenden Entkopplung des Gaspreises vom Ölpreis Rechnung getragen. Der Gaspreis ist außerdem erfahrungsgemäß geringeren Schwankungen als der Ölpreis unterworfen. Die bisher nur einmal jährlich durchgeführte Anpassung auf Vorjahrsbasis führte oft zu schwer verständlichen Ergebnissen. Das war insbesondere dann der Fall, wenn die Wärmepreise erhöht werden mussten, obwohl der Ölpreis längst wieder gefallen war.