Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Umweltbildung/BNE

Kinder können mit und von Hühnern viel lernen

Ein Umweltbildungsprojekt der Region Hannover: das Hühnermobil.

Die Region Hannover startet ab Januar 2017 ein umfassendes Umweltbildungsprojekt zur Förderung des Umweltbewusstseins und der Bildung zur nachhaltigen Entwicklung von Kindern. Kitas und Schulen können sich für das Projekt anmelden.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Projekt wird durch die Sparkasse Hannover gesponsert, durch den Fachbereich Umwelt der Region Hannover koordiniert und durch den biohof Rotermund-Hemme aus Brelingen ausgeführt.

Was bietet das Projekt?

  • Die Aufstellung eines mobilen Hühnerhauses incl. eines umzäunten Auslaufs mit ca. 10 Hühnern
  • Bereitstellung des Futters und aller erforderlichen Materialien
  • Unterweisung und Einführung der Pädagoginnen und Pädagogen sowie der Kinder durch Fachkräfte des Biohofs
  • Unterstützung / Begleitung während des Projekts
  • Unterstützende Informationsmaterialien durch das Begleitbuch „Tiere live“ und weitere Anschauungsmaterialien

Nach der Unterweisung werden die Tiere selbstständig und eigenverantwortlich von jeweils einer Kita-/Schulklasse für einen Zeitraum von circa einer Woche betreut und versorgt. Im Anschluss übernimmt eine weitere Gruppe/Klasse die Verantwortung. Alle Kinder der Einrichtung können die Hühner über den gesamten Zeitraum beobachten und damit über einen längeren Zeitraum am Projekt teilhaben.

Die Gesamtverweildauer des Hühnermobils in Ihrer Kita/Schule richtet sich nach Ihren Wünschen sowie der allgemeinen Nachfrage, im Durchschnitt circa 4 Wochen.

Das Projekt vermittelt u. a. umfassende Lerninhalte zu Umwelt, Natur, Klimawandel und Nachhaltigkeit wie z. B. Tier- und Artenschutz, Bedeutung von Artenvielfalt, Rolle von Landwirtschaft, Ernährung, Konsum, Werte und Verantwortung. Es fördert darüber hinaus den Gemeinschaftssinn und die Inklusion, das vernetzte und systematische Denken und spricht alle Sinne an.

Welche Voraussetzungen sind für eine Teilnahme notwendig?

  • Bereitschaft, mit Unterstützung des Biohofs die Hühner eigenverantwortliche zu betreuen und zu versorgen (incl. Füttern, Stallausmisten, Öffnen und Schließen des Hühnerhauses etc.) sowie die Bereitstellung eines geeigneten Grüngeländes in Ihrer Kita/Schule (ca. 6 x 7 m)
  • Benennung einer verantwortlichen Person Ihrer Schule/Kita, die für Absprachen und Koordination zuständig ist. Die Fachkräfte des Biohofs informieren diese Ansprechperson besonders intensiv und stehen jederzeit für Rückfragen und Notfälle zur Verfügung.
  • Erarbeitung und Durchführung begleitender Lerninhalte
  • Einhaltung der geltenden Vorschriften (z.B. Hygienepläne)
  • Akzeptanz der verwendeten Logos (z.B. von Sparkasse, Region Hannover und biohof Rotermund-Hemme am Hühnerhaus und/oder in Kommunikationsmedien unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften des Kultusministeriums)
  • Einverständnis zur Pressearbeit sowie der Dokumentation im Projektbericht (die Pressearbeit erfolgt in Absprache mit Ihnen; Fotos werden nur mit Einverständniserklärung verwendet)

Bei Fragen, zur Anmeldung und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Zur Anmeldung und bei Fragen rund um das Huhn
biohof Rotermund-Hemme
Mail: rotermund-hemme@web.de
Ansprechpartnerinnen und -partner:
Silvia Rotermund-Hemme, Tel: +49 5130 3447
Marie Hemme, Tel: +49 152 06540532, Fax: +49 5130 928853
Moritz Tepelmann, Tel: +49 151 51424204

Allgemeine Fragen sowie Fragen zu Vorschriften etc.

Region Hannover, Fachbereich Umwelt, Team Umweltmanagement und Naturpark Steinhuder Meer
Ansprechpartnerin:
Birgit Roos, Tel: +49 511 616-22643, Telefax +49 511 616-1123951,
Email: Birgit.Roos@region-hannover.de

Wir freuen uns auf Ihr Interesse und Ihre Anmeldung. Die Nachfrage ist so hoch, dass in diesem Jahr nur noch Termine in der Zeit vom 6. Juli bis 4. August 2017 frei sind. Darüber hinaus besteht für Sie die Möglichkeit zur Aufnahme in eine Warteliste. Hierzu wenden Sie sich bitte an den Biohof.

In Bayern ist das Projekt „Schulhuhn“ bereits erfolgreich

(….)Immer weniger Kinder wissen, woher unser Essen kommt. Trotzdem spielt das Thema Landwirtschaft im Lehrplan kaum eine Rolle. Wie man es dennoch in die Schule bringen kann? Mit Bio-Hühnern. „Bocki kann man streicheln.“ Vorsichtig fährt Paula über die braunen Federn des Huhns. „Wenn sie mir das Futter aus der Hand pickt, das fühlt sich so süß an“, fügt Leonie hinzu. „Und ein Ei hat sie auch schon gelegt“, sagt Tamino. „Damit backen wir nächsten Montag Kuchen.“ Wir, damit meint Tamino die Klasse 1b der Grundschule in Oberpfaffenhofen südwestlich von München. Dort leben Bocki und ihre vier Kolleginnen seit Ostern in einem geräumigen, orange gestrichenen Hühnerstall am Rande der Pausenhofwiese. Ihre Aufgabe ist es, das Thema Tierhaltung in den Unterricht zu bringen. „Auch in unserer ländlichen Gemeinde gibt es heute kaum noch freilaufende Hühner oder Kühe. Das ist etwas Besonderes für die Kinder“, sagt ihre Lehrerin Melanie Giouros. (…). Lehrer und Schüler sind begeistert.(…).

Quelle: https://schrotundkorn.de/lebenumwelt/lesen/huehner-in-der-schule.html