HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Aktionswochen in Hannover

Gute Lebensmittel für Alle

Ausstellung "Überlebensmittel" vom 12.9. bis 28.11.2019

Stand auf dem Bauernmarkt Hannover mit Gemüse aus ökologischem Anbau © LHH

Bunte Vielfalt aus der Region

Das Motto der hannoverschen Kampagne „Gute Lebensmittel für Alle“ umfasst die Themen Ernährungssicherheit, gute Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft. Der Begriff Landwirtschaft ist in diesem Zusammenhang weit gefasst. Er beinhaltet den großflächigen Anbau auf dem Acker, aber auch die kleinen Ertragsinseln in privaten Gärten, beim Urban Gardening und im essbaren öffentlichen Grün.

Die ökologische, ökonomische und soziale Bilanz des Lebensmittelkonsums wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Dabei spielen u. a. Herkunft, Produktion, Transport, Lagerung, Verbrauch und ihre Auswirkung auf die Umwelt eine Rolle.

CO2-Emissionen, Einfluss auf die Artenvielfalt und Auswirkungen auf Gewässer, Luft und Böden sind zu berücksichtigen. Als besonders umwelt- und klimaschonend gelten ökologisch erzeugte saisonale Produkte aus der Region.

Hier setzt auch das Agrikulturprogramm der Stadt Hannover an, das im Jahr 2017 vom Rat beschlossen wurde. Kernpunkte sind die Sicherung von Flächen für landwirtschaftliche und gärtnerische Nutzungen, die Förderung der umweltschonenden und ökologischen Bewirtschaftung sowie eine regionale Vermarktung.

Die Kampagne „Gute Lebensmittel für Alle“ hat zum Ziel die Bevölkerung zu den Themen Landwirtschaft und Lebensmittel zu informieren und zu sensibilisieren und so zu nachhaltigem Konsum anzuregen. Hierbei wird auch „über den Tellerrand“ hinausgeblickt und auf globale Zusammenhänge aufmerksam gemacht. Denn viele unserer Lebensmittel stammen aus Ländern, in denen schlechte Arbeitsbedingungen herrschen und kein angemessener Lohn gezahlt wird. "Gute Lebensmittel" bedeutet in diesem Zusammenhang eine Produktion unter "fairen" Bedingungen.

Darüber hinaus werden verschiedene Formen der Lebensmittelproduktion in der Stadt vorgestellt, die zum Nachahmen anregen: von traditionellen Kleingärten bis zu neuen Initiativen und Flächen des "urban gardening" oder "urban farming", wie zum Beispiel der "solidarischen Landwirtschaft".

In der Ausstellung werden Bezüge zu den 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals) der Agenda 2030 für nachhalti8ge Entwicklung der Vereinten Nationen hergestellt, deren Umsetzung auch vom Rat der Landeshauptstadt Hannover beschlossen wurde. Diese Ziele sollen der Sicherung einer globalen nachhaltigen Entwicklung unter ökonomischen, sozialen und ökologischen Aspekten dienen.

Hauptbestandteile der Kampagne sind die Ausstellung „ÜberLebensmittel“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, ein umfangreiches Begleitprogramm für die Öffentlichkeit sowie ein pädagogisches Konzept für Schulen.

Veranstalter sind die Volkshochschule (VHS) Hannover, der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der LHH in Kooperation mit der Region Hannover.

Die hannoverschen Aktionswochen "Gute Lebensmittel für Alle" werden von der Sparkasse Hannover über den Sparkassenbrief N+ unterstützt.