HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Kompostierung

Projekt "Die Natur kennt keine Abfälle"

Stoffkreisläufe in der Natur – aus Bioabfällen wird wertvoller Kompost

Schülerinnen und Schüler untersuchen Kompost mit der Lupe © LHH

Kompostwerkstatt

Seit vielen Jahren gibt es in Hannover die Biotonne, in der Gartenabfälle, Gemüsereste, Kaffeefilter und andere organische Abfälle gesammelt werden. Auf dem Gelände der Abfalldeponie in Lahe werden diese kompostiert und die Komposterde anschließend an Gartenbesitzer verkauft.

Kompost ist sehr wertvoll für den Boden. Er lockert ihn auf, führt ihm Nährstoffe zu und fördert das Bodenleben. Wer ein Gartengrundstück besitzt, sollte die Möglichkeit nutzen und die organischen Abfälle selbst kompostieren. Es ist gar nicht so schwer, einen Komposthaufen anzulegen.

Auch die Außengelände der meisten Kindertagesstätten und Schulen eignen sich für die Anlage von Komposthaufen. Dieser kann gleichzeitig als Anschauungsobjekt z.B. im Rahmen des Unterrichts dienen. Die Kinder erleben den Kreislauf der Natur hautnah: Sie können die Zersetzung der organischen Abfälle und die dafür verantwortlichen Bodenorganismen beobachten.

Unsere kostenlosen Angebote:

  • Kompostwerkstätten mit Beobachtung des Zersetzungsprozesses und der Bodenorganismen (Zielgruppe: Kitas, Grund-/Förderschulen)
  • Beratung bei Anlage und Betreuung eines Komposters
  • Broschüre "Die Natur kennt keine Abfälle" für Erzieherinnen und Erzieher und Lehrkräfte von Grund- und Förderschulen mit Informationen zum richtigen Kompostieren, Anregungen zur Untersuchung und Beobachtung des Bodens, mit Vorlesegeschichten und kreativen Anregungen.
  • Aktivkiste "Kompost, Boden & Garten" mit Unterrichtsmaterial, Becherlupen, Lese- und Bilderbüchern und der Handpuppe "Karlchen", dem Krabbelhaufenkönig (Zielgruppe: Kitas, Grund-/Förderschulen)
  • Ausstellung "Die Natur kennt keine Abfälle" (zehn schmale Banner mit Aufhängevorrichtung)

Buchbar sind weiterhin Wald- und Boden-Werkstätten, die im Rahmen eines Ausflugs in ein Waldstück – ggf. auch auf dem Gelände der anfragenden Einrichtung – durchgeführt werden. Im Fokus stehen dabei der Nährstoffkreislauf in der Natur und die Tiere der Laubstreu (Zielgruppe: Kitas, Grund-/Förderschulen, Kosten: 2 Euro pro Kind/SchülerIn).

"Die Natur kennt keine Abfälle" ist Teil des Projekts "Erfolgreich abfallarm".