HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Fairtrade-Schools in Hannover

Schüler*innen für globale Gerechtigkeit

Mit der Auszeichnung als "Fairtrade-School" haben Schulen die Möglichkeit, auf ihr Engagement für globale Gerechtigkeit und Fairen Handel hinzuweisen. 

Illustration mit Kindern im Scherenschnitt und den Schriftzügen Kampagne Fairtrade Schools und Fairtrade Siegel © Transfair

Kampagne Fairtrade Schools

2015 startet die Kampagne "Fairtrade-Schools" in Hannover. Mit der Auszeichnung als "Fairtrade-School" haben Schulen die Möglichkeit, auf ihr Engagement für globale Gerechtigkeit und Fairen Handel hinzuweisen. Die gleichnamige Kampagne wird vom Verein TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland) in Köln getragen.

Das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro arbeitet mit TransFair e.V. zusammen und gibt Schulen Unterstützung bei der Erfüllung der Kriterien im Rahmen des Zertifizierungsprozesses. Daneben können verschiedene Unterrichtsangebote und eine Beratung hinsichtlich der Einführung von fair gehandelten Produkten in der Schule in Anspruch genommen werden.

Mittlerweile gibt es sieben Fairtrade-Schools in Hannover:

  • Freie Waldorfschule Hannover-Maschsee (seit 20. April 2016)
  • Dietrich-Bonhoeffer-Realschule (seit 20. April 2016)
  • Wilhelm-Schade-Förderschule (seit 20. April 2016)
  • BBS Handel (seit 20. April 2016)
  • IGS Roderbruch (seit 5. Mai 2018)
  • Gymnasium Limmer (seit 5. Mai 2018)  
  • Leonore-Goldschmidt-Schule (seit 4. Februar 2019)

Die Maximilian-Kolbe-Schule wurde am 5. Mai 2018 als Fairtrade-School ausgezeichnet, ist aber nicht mehr aufgeführt, weil sie in der Zwischenzeit aufgelöst wurde.

In der Zertifizierungsphase befinden sich die IGS Südstadt und die BBS 14.