Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Heimverbund der LHH

Bed by night

Bed by night ist Übernachtungseinrichtung für Straßenkinder und eine Inobhutnahmeeinrichtung für Kinder und Jugendliche von 14 bis 18 Jahren.

Containeranlage von bed by night, der Inobhutnahmeeinrichtung des Heimverbundes © Prof. Han Slawik

Die Container-Anlage von bed by night (Inobhutnahmeeinrichtung des Heimverbundes) an der Celler Straße

An bed by night wenden sich Kinder und Jugendliche als Selbstmelder, deren Lebensmittelpunkt aus unterschiedlichen Gründen die Straßenszene ist und die versuchen, sich ohne ihre Familie allein „durchzuschlagen“. Hilfsangebote von Jugendämtern, Schulen oder anderen Einrichtungen können sie wegen ihrer schlechten persönlichen Erfahrungen häufig nicht mehr annehmen. Aufgrund ihrer Odachlosigkeit sind sie ständig körperlichen und seelischen Gefährdungen durch Kriminalität, Gewalterfahrungen, Drogensucht und Prostitution ausgesetzt.

Daneben nimmt bed by night Kinder und Jugendliche auf der rechtlichen Grundlage des SGV VIII (§42) auf, die durch den Kommunalen Sozialdienst (KSD) / Clearingstelle bzw. Polizei zugeführt werden.

Bed by night wurde 1996 als niedrigschwellige Anlaufstelle in Form einer Übernachtungseinrichtung von der Landeshauptstadt Hannover geschaffen. Bed by night ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr geöffnet und bietet einen Schutz- und Ruheraum und Hilfe und Unterstützung zur Bewältigung ihrer Lebenssituation.

Die pädagogischen MitarbeiterInnen stehen für Gespräche, Beratung und Betreuung zur Verfügung. Die Kinder und Jugendlichen können übernachten, essen und duschen und ihre Kleidung wechseln. Nach Bedarf werden sie zu Ämtern, Behörden, Ärzten und weiterführenden Hilfeeinrichtungen begleitet.

Seit 2002 befindet sich bed by night in einer bunten Containeranlage an der Celler Straße, die unter der Leitung von Prof. Han Slawik (Universität Hannover) entstanden ist und ausschließlich aus Spendengeldern finanziert werden konnte.