Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Fahrerlaubnisbehörde Hannover

Begleitetes Fahren ab 17 Jahre

Ersterteilung der Klassen B und BE im Rahmen des begleiteten Fahrens ab 17

Fahranfänger im Alter von 18 bis 25 Jahren sind überdurchschnittlich häufig in tödliche oder Unfälle mit Schwerverletzten verwickelt. Ursache ist unter anderem die noch fehlende Fahrpraxis nach Erwerb des Führerscheins. Auto fahren muss geübt werden, denn erst im Laufe der Zeit erwirbt man Fahrroutine, die zum sicheren Fahren notwendig ist. Sichere Fahrerinnen und Fahrer haben nicht nur das Fahren geübt (in der Begleitphase rund 5000 km), sondern lenken ein Fahrzeug vernünftig und angepasst an die Verkehrsverhältnisse. Über die Beherrschung des Fahrzeugs und der Verkehrssituationen hinaus ist von besonderer Bedeutung, dass Sie Ihre eigenen Fähigkeiten einschätzen lernen, sich der Risiken bewusst sind und weder sich selbst noch andere in gefährliche Situationen bringen.

Wer kann teilnehmen?

Bewerber/innen um eine Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE , die mindestens 16 ½ Jahre alt sind.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Zustimmung, Ihre personenbezogenen Daten zum Zwecke der wissenschaftlichen Begleitung übermitteln zu dürfen sowie das Einverständnis der Erziehungsberechtigten und der Begleitperson(en).

Was gilt für Fahranfänger?

Sie können die Ersterteilung der Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE ein Jahr früher als sonst üblich, nämlich bereits im Alter von 16 ½ Jahren beantragen. Ein entsprechendes Antragsformular mit einer Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten sowie eine Einverständniserklärung der Begleitperson(en) erhalten Sie hier:

Erforderliche Unterlagen

  • Meldenachweis (Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses)
  • Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten (siehe Antragsformular)
  • Einverständniserklärung der Begleitperson(en) (Es können insgesamt sieben Begleitpersonen eingetragen werden.)
  • Führerschein(e) der Begleitperson(en) (ggf. in Kopie)
  • 1 aktuelles Lichtbild (siehe Foto-Mustertafel der Bundesdruckerei) im Format 35 x 45 mm.
  • Sehtestbescheinigung eines Optikers
    Haben Sie den Sehtest nicht bestanden, so müssen Sie eine Bescheinigung über eine augenärztliche Untersuchung des Sehvermögens nach Anlage 6 Nr. 1.2 zur Fahrerlaubnis-Verordnung vorlegen.

Sehtestbescheinigungen bzw. die augenärztlichen Bescheinigungen über die Untersuchung des Sehvermögens dürfen bei Antragstellung nicht älter als zwei Jahre sein.

Gebühren

  • Antragsgebühr in Höhe von 52,10 € sowie jeweils 7,30 € pro Begleitperson.
    Die Gebühr muss bei der Beantragung gezahlt werden. Sie können in bar oder per girocard (EC) zahlen.

Zur Antragstellung ist Ihre persönliche Vorsprache erforderlich. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin. Diesen können Sie direkt online buchen, per E-Mail unter 32.44Terminvergabe@Hannover-Stadt.de oder unter der Telefonnummer 0511/168-40706 vereinbaren.

Nachdem die Fahrerlaubnisbehörde dem Antrag zugestimmt hat, können Sie mit der theoretischen und praktischen Ausbildung in einer Fahrschule beginnen.

Nach bestandener theoretischer und praktischer Prüfung erteilt die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis der Klasse B bzw. BE (sowie M, S und L) ab der Vollendung des 17. Lebensjahres durch eine befristete Prüfungsbescheinigung. Mit der Aushändigung der Prüfungsbescheinigung erhalten Sie eine Fahrerlaubnis auf Probe. Die Bescheinigung ist im Fahrzeug mitzuführen und z. B. bei einer Polizeikontrolle auszuhändigen. Sie gilt nur in Deutschland.

Sie dürfen nur in Begleitung einer auf Ihrer Prüfungsbescheinigung zugelassenen Begleitperson fahren. Vor Antritt der Fahrt müssen Sie sich stets davon überzeugen, dass die begleitende Person einen gültigen Führerschein mit sich führt. Sie sind jedoch der/die verantwortliche Fahrzeugführer/in mit allen straßenverkehrsrechtlichen Rechten und Pflichten.

Sollten Sie vor Vollendung Ihres 18. Lebensjahres ein Kraftfahrzeug ohne eine zugelassene Begleitperson führen, müssen Sie mit einem Bußgeld, einem Punkt in Flensburg, dem Widerruf der Fahrerlaubnis sowie einem Aufbauseminar für Inhaber einer Fahrerlaubnis auf Probe rechnen.

Für Fahranfänger besteht während der Probezeit oder vor der Vollendung des 21. Lebensjahres ein Alkoholverbot (0-Promille-Grenze).

Was gilt für Begleiter?

Die Begleitpersonen müssen

  • das 30. Lebensjahr vollendet haben,
  • seit mindestens 5 Jahren ununterbrochen im Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B bzw. 3 sein und
  • mit nicht mehr als einem Punkt im Fahreignungsregister belastet sein.

Voraussetzung für die Teilnahme ist neben Ihrem Einverständnis das Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Weiterhin müssen Sie der Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der wissenschaftlichen Begleitung zustimmen.

Als Begleitperson haben Sie keine Ausbildungsfunktion. Auch dürfen Sie nicht in die Fahrtätigkeit und Entscheidungsbefugnis der Fahranfängerin oder des Fahranfängers eingreifen, weil diese im Besitz einer Fahrerlaubnis und verantwortliche Fahrzeugführer sind. Als Begleitperson, wenn Sie zudem noch Halter des benutzten Fahrzeugs sind, haben Sie jedoch gewisse Aufsichtspflichten, auch wenn die oder der 17-Jährige am Steuer bald volljährig ist. Sie dürfen nicht zulassen, dass das Fahrzeug in einem eingeschränkt fahrtüchtigen oder gar fahruntüchtigen Zustand gesteuert wird oder dass durch die Fahrweise andere - auch die Fahrzeuginsassen - gefährdet werden (z. B. durch Geschwindigkeits-, Rotlichtverstöße, zu dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver). Bei riskantem Fahrverhalten müssen Sie eindringlich dazu auffordern, die Fahrweise den Regeln und den Verkehrssituationen anzupassen. Notfalls müssen Sie anhalten und die Fahrt beenden lassen. Auf keinen Fall dürfen Sie während der Fahrt ins Lenkrad greifen oder die Handbremse betätigen, weil dies zu außerordentlich gefährlichen Situationen führen kann. Es ist daher ratsam, dass Sie vor Fahrtantritt gegenseitig Wünsche über das Verhalten des anderen austauschen, damit die Fahrt auch in einer entspannten Atmosphäre stattfindet. Vermitteln Sie Ruhe und Sicherheit. Im Übrigen dürfen Sie den Fahranfänger nicht begleiten, wenn Sie Drogen oder Alkohol (ab 0,5 Promille) konsumiert haben.

Bekanntgabe eines Fahrschulwechsels