HANNOVER.DE | Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2018
12.2018
M D M D F S S
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Zuletzt aktualisiert:

Politik

Bürgerdialog zur Zukunft Europas in Hannover

Wo fließt in Hannover und der Region EU-Geld hin? Und wie sollte die EU ihr Geld in den Städten künftig einsetzen? Diese Themen standen im Mittelpunkt des Bürgerdialogs, der am 15. November im Neuen Rathaus der Landeshauptstadt Hannover stattfand.

Vor dem Hintergrund einer Europa-Fahne sitzen zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer in einem Saal. © European Union, 2014 (Foto: Johanna Leguerre)

Diskussion über Europas Zukunft

Was ist Kohäsionspolitik, das wichtigste Instrument der EU zur Unterstützung der Städte und Regionen Europas in ihrer Entwicklung? Wofür investiert die Europäische Kommission Geld in Niedersachsen bzw. in Hannover? Welche Zukunftsthemen sind für die Landeshauptstadt Hannover wichtig?

Viele Fragen wurden in dem regen Austausch diskutiert. Dr. Axel von der Ohe, Finanz- und Ordnungsdezernent der Landeshauptstadt Hannover, konnte insbesondere den Beitrag der Kohäsionspolitik in Hannover aufzeigen. Er bezog sich auf sehr sichtbare Projekte wie die Erweiterung des Sprengel-Museums, die vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert wurde. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Gelegenheit genutzt, um ihre Erwartungen an die europäische Kommission zu äußern. Insbesondere wünschten sich mehrere Teilnehmende nachhaltige Jugendförderung und zeigten sich besorgt, wie es mit Europa weitergehe, wenn die nachfolgende Generation nicht abgeholt und unterstützt werde. Die Europäische Kommission wird diese Anregungen und die Ergebnisse der Veranstaltung als Impuls für die kommende Förderperiode nach 2020 nutzen.

Veranstalter waren der Rat der Gemeinden und Regionen Europas (CEMR), die Landeshauptstadt Hannover und die Europa-Union Deutschland mit ihrem Regionalverband Hannover. Der Dialog war Teil einer Reihe von 60 Dialogen in Europa, die mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission (Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung) organisiert wurden.