Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungs­kalender

Dezember 2017
12.2017
M D M D F S S
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

gemeinschaftliches Miteinander

Integrationskonzept für die Region Hannover

Partizipation und Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund

Logo © Region Hannover

Integrationskonzept

In der Region Hannover leben mehr als 200.000 Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Ein gemeinschaftliches Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft, in der alle gleichberechtigt sind und sich auf Augenhöhe begegnen, ist eine der Herausforderungen unserer Zeit. Die Region Hannover will dafür ein Integrationskonzept erarbeiten.

Nicht nur die Städte und Gemeinden der Region Hannover, sondern auch die Regionsverwaltung selbst setzt bereits viele Ideen und Projekte um, erstellt Angebote und arbeitet zum Thema Integration in Netzwerken und Gremien.

Das Konzept soll helfen, Ideen und Projekte auf den wirklichen Bedarf zuzuschneiden. Um zu erfahren, wie dieser Bedarf aussieht, legt die Region einen breiten Beteiligungsprozess auf. Wie kann Partizipation und Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund verbessert werden? Was verstehen die Menschen in der Region Hannover unter dem Begriff Integration? In welchen Bereichen sollte die Region Hannover ihre Aktivitäten noch verstärken? Das sind einige Fragen, die in mehreren Veranstaltungen diskutiert und beantwortet werden sollen. Die Koordinierungsstelle Integration und eine Projektgruppe begleiten den Beteiligungsprozess federführend. Die imap GmbH (Institut für interkulturelle Management- und Politikberatung) aus Düsseldorf unterstützt die Region Hannover bei der Erstellung des Konzepts.

Ziel des Prozesses

Mit der Erstellung des Integrationskonzeptes verfolgt die Region Hannover das Ziel, die Partizipation und Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern und die interkulturelle Öffnung der Regionsverwaltung weiter zu stärken.

Ablauf des Prozesses

Stufe 1:

  • Bedarfs- und Bestandsanalyse
  • einheitliche Begrifflichkeiten definieren
  • Maßnahmen aufnehmen, bewerten, ggf. analysieren

Stufe 2:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Auftaktveranstaltung
  • Forenphase
  • Abschluss und Umsetzung
Resa Deilami